Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohnungsnot wird immer schlimmer

Studenten sollen auf Hotelschiffen hausen

+
Rund 70.000 Wohnungen für Studenten fehlen.

Berlin - Die aktuelle studentische Wohnungsnot ist nach den Worten von Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) „nicht von einem Semester aufs andere“ zu lindern. Die Lage treibt seltsame Blüten.

Die Wohnungsbaupolitik sei ein „träger Tanker“, dessen Richtung nicht so leicht zu ändern sei, sagte der CSU-Politiker nach einem Treffen von Behörden, Studentenwerken und Wohnungsanbietern zum Thema am Dienstag in Berlin. Die Zahl der fehlenden Studentenwohnungen bezifferte er auf 70.000, davon 25.000 in Wohnheimen.

So wurden zunächst Vorschläge gesammelt, die von der Umwidmung von Kasernen über verstärkte Förderung durch die staatliche Bank KfW bis zur Nutzung von Hotelschiffen reichten. Der Generalsekretär des Verbands der Studentenwerke (DSW), Achim Meyer auf der Heyde, forderte ein Bund-Länder-Programm, um diese Wohnungszahl möglichst schnell zu errichten. Seinen Worten zufolge sind Mieten von 300 bis 400 Euro für Studenten kaum erschwinglich, da sie durchschnittlich nur 640 Euro monatlich zur Verfügung haben. Die Miete für einen Wohnheimplatz liegt Meyer auf der Heyde zufolge bei 214 Euro.

Ramsauer und der Berliner Bausenator Michael Müller (SPD) wandten sich dagegen, das Problem als vorübergehend abzutun, denn auch nach dem Abflauen des Andrangs wegen doppelter Abiturjahrgänge und der Abschaffung der Wehrpflicht drängten weiter viele junge Leute an die Hochschulen.

Einig waren sich die Beteiligten, dass ein „Maßnahmen-Mix“ nötig sei. Der Präsident des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Walter Rasch, regte an, Zweizimmerwohnungen zu bauen, sie dann aber, etwa durch die Studentenwerke, an Wohngemeinschaften zu vermitteln. So könne der Wohnraum auch bei zurückgehendem Druck auf den studentischen Wohnungsmarkt vermarktet werden.

Ramsauer versicherte, die Vorschläge würden in seinem Hause zusammengestellt und aufgearbeitet. Im Frühjahr solle eine weitere Runde stattfinden.

dapd

Kommentare