NSU-Prozess

Überlebender Polizist spricht über Mordanschlag

+

München - Michèle Kiesewetter, die ermordete Polizistin, hatte beim NSU-Mordanschlag in Heilbronn keine Chance. Ihr Kollege, der schwer verletzt überlebte, spricht heute vor Gericht.

Im NSU-Prozess hat am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht München der Überlebende des Mordanschlags auf zwei Polizisten in Heilbronn als Zeuge ausgesagt. An den Anschlag selbst kann sich der Beamte jedoch nicht mehr erinnern. „Die zehn Minuten waren schwarz, die kamen nicht mehr wieder“, sagte der 31-Jährige. Die Attentäter hatten ihm in den Kopf geschossen. Seine Kollegin starb noch am Ort des Anschlags.

Der Einsatz in Heilbronn sei sein erster Einsatz überhaupt nach der Polizeiausbildung gewesen, erzählte Martin A. vor Gericht. Eigentlich hätte er eine Woche Urlaub gehabt. „Ich habe mich freiwillig gemeldet, weil ich noch keinen Einsatz hatte“, sagte er. Inzwischen arbeitet er nach einer Rehabilitation wieder als Polizeibeamter, allerdings nur noch im Innendienst.

Die mutmaßlich vom NSU ermordete Polizistin Michèle Kiesewetter war beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte bereits tot. „Ich bin auf die Fahrerseite, wo die Kollegin Kiesewetter teilweise heraushing“, berichtete ein Polizeihauptkommissar, der als einer der ersten Beamten am Tatort eingetroffen war. „Ich bin davon ausgegangen, dass ich keine ersten Maßnahmen mehr treffen kann.“ Kurz darauf sei ein Sanitäter hinzugekommen. „Er hat nach ein paar Sekunden gesagt, dass er nichts mehr für sie tun kann.“

Kiesewetters Kollege Martin A., der mit ihr im Streifenwagen pausiert hatte, überlebte das Attentat am 25. April 2007 trotz eines Kopfschusses schwer verletzt. „Ich habe seinen Puls gefühlt; er hat die Augen aufgemacht“, schilderte der Beamte. Die Polizisten waren um 14.12 Uhr von einem Taxifahrer alarmiert worden und hatten den Tatort wenige Minuten später erreicht. Die Tat soll laut Anklage kurz vor 14 Uhr stattgefunden haben.

Laut Anklage verübten die beiden Neonazi-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt den Mordanschlag - ebenso wie neun weitere auf Bürger türkischer und griechischer Herkunft. Beate Zschäpe ist als Mittäterin angeklagt. Alle drei sollen die Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) gebildet haben.

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Zwischen 2000 und 2007 sollen die Mitglieder des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) zehn Menschen umgebracht haben. Die Opfer wurden kaltblütig erschossen, aus nächster Nähe - so das Ergebnis der bisherigen Ermittlungen. Hinzu kamen zwei Sprengstoffanschläge mit insgesamt 23 Verletzten.Die mutmaßlichen Täter und NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt entkamen immer unerkannt. Eine Übersicht: © dpa
9. September 2000, Nürnberg: Der türkische Blumenhändler Enver Simsek (38) wird beim Arbeiten erschossen. © dpa
19. Januar 2001, Köln: In einem iranischen Lebensmittelgeschäft explodiert ein Sprengsatz. Die 19-jährige Tochter des Inhabers wird schwer verletzt. Das Bild zeigt den Vorsitzenden des NSU-Untersuchungsausschusses beim Treffen mit den überlebenden Opfern des NSU. © dpa
13. Juni 2001, Nürnberg: Mundlos und Böhnhardt erschießen den Türken Abdurrahim Özüdogru (49) in seiner Änderungsschneiderei. © dpa
27. Juni 2001, Hamburg: Der türkische Händler Süleyman Tasköprü (31) stirbt durch mehrere Kopfschüsse in seinem Lebensmittelladen. © dpa
29. August 2001, München: Mundlos und Böhnhardt erschießen den türkischen Gemüsehändler Habil Kilic (38) in seinem Geschäft. © dpa
25. Februar 2004, Rostock: Die Rechtsterroristen töten den türkischen Imbissverkäufer Mehmet Turgut (25). © dpa
9. Juni 2004, Köln: Die Terroristen zünden eine Nagelbombe vor einem türkischen Friseursalon in der Keupstraße. 22 Menschen werden zum Teil lebensgefährlich verletzt. © dpa
9. Juni 2005, Nürnberg: Ismail Yasar (50) wird in seinem Döner-Imbiss getötet. © dpa
15. Juni 2005, München: Der Grieche Theodoros Boulgarides (41) stirbt durch drei Kopfschüsse in seinem Schlüsseldienst-Laden. © dpa
4. April 2006, Dortmund: Mundlos und Böhnhardt töten den türkischstämmigen Kioskbetreiber Mehmet Kubasik (39). © dpa
6. April 2006, Kassel: Halit Yozgat (21) stirbt durch Schüsse in seinem Internet-Café. © dpa
25. April 2007, Heilbronn: Die Polizistin Michèle Kiesewetter (22) wird erschossen, ihr Kollege (24) überlebt schwer verletzt. © dpa

Kiesewetter, damals 22 Jahre alt, hatte sich erst wenige Tage vor dem Einsatz freiwillig für den Dienst gemeldet. Die Ermittler suchten ausführlich nach möglichen Verbindungen zwischen den NSU-Mitgliedern und der Polizistin, die ebenfalls aus Thüringen stammte - jedoch ohne Erfolg. Die Bundesanwaltschaft hält Kiesewetter und Martin A. für „Zufallsopfer“ - die Terroristen hätten sie als Vertreter des ihnen verhassten Staates angegriffen.

Am Vormittag zeigte ein Kriminalhauptkommissar Fotos vom Tatort. Die Opfer hatten ihren Wagen am Rand der Heilbronner Theresienwiese mit offenen Türen im Schatten eines Transformatorenhäuschens geparkt - ein bekannter Pausenort für Streifenwagenbesatzungen. Die Fotos der Opfer waren abgeklebt, aber die Bilder der blutverschmierten Dienstkleidung und die Rekonstruktion der Schussbahnen gaben einen Eindruck von der Brutalität der Tat.

Die Täter näherten sich dem Streifenwagen wohl von hinten und schossen den Beamten jeweils schräg von hinten in den Kopf. Die Dienstpistolen der Opfer nahmen sie an sich; außerdem stahlen sie Pfefferspray und Handschellen von Kiesewetter. Die Gegenstände waren für sie möglicherweise Trophäen: Die Dienstwaffen wurden in dem Campingwagen gefunden, den Böhnhardt und Mundlos bei ihrem letzten Banküberfall am 4. November 2011 in Eisenach nutzten. Außerdem fanden die Ermittler an einer Jogginghose von Uwe Mundlos Blutspuren Kiesewetters. Mundlos hatte die Hose seit dem Attentat nicht mehr gewaschen.

dpa

Kommentare