Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar zu Österreich

Straches Video-Skandal ist brandgefährlich

Regierungskrise in Österreich - Strache trat daraufhin zurück.
+
Regierungskrise in Österreich - Strache trat daraufhin zurück.

FPÖ-Chef Strache ist in die Falle getappt und hat ein Politik-Beben in Österreich ausgelöst. Ein Kommentar mit Blick in viele Abgründe.

„Volk, begnadet für das schöne, vielgerühmtes Österreich“, prahlt die Bundeshymne. Nein, nichts ist schön an der Lage des Landes. Der Video-Skandal um den von sich und von Wodka besoffenen Vizekanzler taugt nicht zur Verklärung des Guten über die radikal Rechten, sondern leuchtet nur in unterschiedliche tiefe Abgründe.

Im Zentrum steht die Demaskierung des Heinz-Christian Strache und seiner FPÖ. Er wollte fundamentale Prinzipien der Demokratie aushebeln. Er, der vermeintlich für Vaterland und Anstand stritt, prahlte damit, die wichtigsten Werte seiner Heimat an eine russische Oligarchen-Nichte zu verschachern. Über viele, viele Jahre darf in dieser FPÖ niemand mehr von Patriotismus salbadern, ohne an Straches Vaterlandsverrat zu denken.

Österreich: Straches Video-Skandal ist brandgefährlich

Nur: Häme wäre kurzsichtig. Denn politisch reicht der Flurschaden weit über die FPÖ und ihre ähnlich russlandblinden Freunderl in ganz Europa hinaus. Die FPÖ speiste sich auch aus der Verdrossenheit über Jahrzehnte des großkoalitionären Filz. Ab Herbst dann halt wieder eine bräsige GroKo aufzulegen, wird Österreichs Wählern kaum das inzwischen übel ramponierte Vertrauen in ihr politisches System zurückgeben. Der junge Kanzler Kurz hat richtig entschieden, in Neuwahlen zu gehen – aber hat eine Herkulesaufgabe vor sich.

Noch etwas ist wichtig: Die Herkunft des – illegalen – Videos sollte geklärt werden. Sein Ergebnis mag Demokraten gefallen, doch seine Entstehung ist brandgefährlich. Verschwörungstheorien sind ein Nährboden für Opfer-Mythen und für eine neue Populismus-Welle. Vorsicht: Es gibt noch viele kleine und große Straches, und nicht alle sind blöd genug, sich in so eine Falle locken zu lassen.

Lesen Sie auch:

Zwei Unions-Politiker mischen sich in den Skandal um H.C. Strache und die FPÖ ein - mit bemerkenswerten Mitteln.

Österreich erlebt vor der Europawahl ein politisches Erdbeben - und kein Ende in Sicht. Vor dem Misstrauensvotum hat sich Kurz mit seinem Schicksal bereits abgefunden.