Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Plädoyer gegen eindimensionales Denken

Tauber: Zuwanderer sind Teil Deutschlands

Peter Tauber
+
Peter Tauber, Generalsekretär der CDU.

Berlin - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat seine Partei aufgefordert, Zuwanderer mehr als Teil Deutschlands und nicht nur als Fachkräfte-Reservoir für den Arbeitsmarkt zu begreifen.

„Die Menschen arbeiten Gott sei Dank nicht 24 Stunden am Tag. Sie leben hier, werden heimisch, haben Familien, bauen sich etwas auf, engagieren sich für die Gemeinschaft - im Idealfall, aber eben nicht immer“, sagte Tauber der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Andere Einwanderungsländer hätten Deutschland voraus, dass sie Migranten Identifikation vermitteln. „Du bist einer von uns. Wir wollen, dass du dich zu unserem Land bekennst. Wir brauchen dich“, so lauteten Handreichungen etwa in Kanada, sagte Tauber. „Das kommt bei uns noch zu kurz“, so der Politiker auf die Frage, was der CDU derzeit fehle.

Die gesellschaftliche Gruppe der 15 Millionen in Deutschland lebenden Menschen mit einer Zuwanderungsgeschichte werde weiter wachsen, betonte Tauber. Zur früheren Kritik der Union an den Grünen, die schon vor Jahren von Deutschland als Einwanderungsland sprachen, sagte Tauber: „Die Grünen hatten vielleicht in ihrer Analyse Recht, nicht aber bei ihrer Schlussfolgerung: Sie wollen Multikulti, dass alle Kulturen fröhlich nebeneinanderher leben.“ Zuwanderung müsse aber auch bedeuten: „Ein Bekenntnis zu dem abzugeben, was hier gilt.“

dpa

Kommentare