Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Moskau

Putin-Kritiker Nawalny kehrt als freier Mann zurück

+
Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny und seine Frau Julia bei der Rückkehr auf dem Bahnhof in Moskau.

Moskau - Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny ist nach der Aussetzung seiner fünfjährigen Haftstrafe zur Bewährung als freier Mann nach Moskau zurückgekehrt.

Bei seiner Ankunft am Donnerstag auf dem Jaroslawski-Bahnhof in Begleitung seiner Frau Julia und seines Mitangeklagten Pjotr Ofizerow begrüßten ihn Unterstützer mit Blumen und Küssen. Das Ehepaar verschwand ohne Kommentar in einem wartenden Wagen,später dankte Nawalny seinen Unterstützern über Twitter für den Empfang.

Ofizerow, dessen vierjährige Strafe bei dem Berufungsverfahren im rund 900 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Kirow am Mittwoch ebenfalls zur Bewährung ausgesetzt worden war, sagte der Nachrichtenagentur AFP, Nawalny werde vermutlich weiter politisch aktiv sein. Er selbst wolle allerdings etwas zurückstecken und sich wahrscheinlich nur noch als Bürgerrechtsaktivist engagieren.

Die Bewährungsstrafe bedeutet, dass Nawalny in den kommenden fünf Jahren weder bei Parlaments- noch bei Präsidentschaftswahlen antreten darf. Der 37-jährige Anwalt kündigte weitere rechtliche Schritte an, um eine vollständige Aufhebung der Strafe zu erreichen.

Laut einem Gerichtsurteil vom Juli soll Nawalny den staatlichen Holzbetrieb Kirowles im Jahr 2009 um umgerechnet 372.000 Euro geschädigt haben. Viele Beobachter sprechen von einem politisch motivierten Verfahren gegen den prominentesten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Im September erzielte Nawalny bei der Bürgermeisterwahl in Moskau 27 Prozent der Stimmen und landete damit überraschend stark hinter dem Kreml-Kandidaten Sergej Sobjanin.

AFP

Kommentare