Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufregung um Putin mit "blauem Auge"

+
Wladimir Putin (58) beim besuch in der Ukraine.

Kiew - Der russische Regierungschef Wladimir Putin (58), begeisterter Judoka, ist in der Ukraine mit einem angeblich “blauen Auge“ aufgefallen.

Der hohe Gast sei schlecht gelaunt und wortkarg gewesen, berichteten Medien in Kiew am Donnerstag nach Putins Besuch. Vertreter russischer Staatsmedien betonten dagegen, dass ihnen nichts Ungewöhnliches an Putins Gesicht aufgefallen sei.

Putins Sprecher Dmitri Peskow wies den Bericht über das “blaue Auge“ zurück. Sein Chef sei müde und bei dem Pressetermin schlecht ausgeleuchtet gewesen, sagte Peskow nach Angaben russischer Agenturen. Dagegen waren ukrainische Reporter der Meinung, dass Putin unter dem linken Auge einen großen blauen Fleck gehabt habe, der nur schlecht mit Make-up abgedeckt worden sei. “Der russische Premier hat während seines Treffens mit seinem ukrainischen Amtskollegen nicht gescherzt, nicht gelacht, wenig gesprochen.

 Er ließ das Abendessen ausfallen und eilte nach Hause“, hieß es auf der Internetseite des ukrainischen TV-Senders TSN. Putins Sprecher wurde dagegen von der russischen Internetzeitung gazeta.ru mit den Worten zitiert: “Die Journalisten haben unrecht, wahrscheinlich fiel nur das Licht so. Dass der Premierminister müde ist, das stimmt aber. Er arbeitet in letzter Zeit sehr viel.“

dpa

Kommentare