Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Böse Worte Richtung USA

Putin verspottet Hillary Clinton

Hillary Clinton und Wladimir Putin
+
Wurde Zielscheibe von Wladimir Putin (im Hintergrund): Hillary Clinton.

Moskau - Russlands Staatschef Wladimir Putin hat in einem Interview mit süffisant-böser Ironie auf Anschuldigungen aus den USA reagiert - und Hillary Clinton verspottet.

„Wenn Leute Grenzen überschreiten, machen sie das nicht, weil sie so stark sind, sondern weil sie so schwach sind. Aber vielleicht ist Schwäche nicht die schlechteste Eigenschaft für eine Frau“, sagte der Kreml-Chef an die Adresse der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton, die ihn wegen seiner Rolle in der Ukraine-Krise mit Adolf Hitler verglichen hatte. Die als mögliche Nachfolgerin von Barack Obama gehandelte Politikerin habe sich in ihren Wortbeiträgen noch nie durch besondere Eleganz hervorgetan.

Die angeblichen Beweise für den Einsatz russischer Militärs im Südosten der Ukraine verglich Putin mit den falschen Tatsachenbehauptungen, die 2003 dem Angriff der USA auf den Irak vorausgegangen waren. „Die ganze Welt hat gesehen, wie der US-amerikanische Minister (Colin Powell) die Beweise für die Massenvernichtungswaffen im Irak präsentiert hat“, spottete Putin.

dpa

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das „Forbes“-Magazin hat die mächtigsten Menschen der Welt gekürt. © dpa
Platz 1: Russlands Präsident Wladimir Putin. © dpa
Platz 2: US-Präsident Barack Obama. © dpa
Platz 3: Chinas Parteichef Xi Jinping. © dpa
Platz 4: Papst Franziskus. © dpa
Platz 5: Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel. © dpa
Platz 6: Bill Gates, reichster Mensch der Welt, hat mit 28 Milliarden US-Dollar gemeinsam mit seiner Frau die "Bill & Melinda Gates Foundation" gegründet. © dpa
Platz 7: Vorsitzender der US-Notenbank Ben Bernanke. © dpa
Platz 8: Saudi-Arabiens König Abdullah bin Abdul Aziz Al Saud. © dpa
Platz 9: Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi. © dpa
Platz 10: CEO vom Wal-Mart-Konzern, Michael Duke. © dpa
Platz 1: Großbritanniens Premierminister David Cameron. © dpa
Platz 12: Der Mexikaner Carlos Slim Helu liefert sich stets mit Bill Gates ein Rennen um den Titel des reichsten Mannes der Welt (aktuell auf Platz 2). Sein Vermögen machte er in der Telekommunikationsbranche. © dpa

Kommentare