Notfallplan: Hilfskräfte sollen Kinder betreuen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Essen - Der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz ab August 2013 wird für Städte und Gemeinden zum Problem. Weil das Personal fehlt, sollen nun ungelernte Hilfskräfte die Kinder betreuen.

Der Städte- und Gemeindebund erwägt laut einem Bericht den Einsatz von ungelerntem Personal in Kindertagesstätten. In einem Bericht der „WAZ“-Gruppe vom Samstag heißt es, trotz des Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz ab August 2013 rechne der Verband mit einer Übergangsphase von ein bis zwei Jahren. Angesichts des Erziehermangels schlage Verbandspräsident Roland Schäfer (SPD) vor, „vorübergehend auch Hilfskräfte im Sozialen Jahr oder aus dem Bundesfreiwilligendienst zu beschäftigen“.

Kinderschutzbund-Präsident Heinz Hilgers sprach laut „WAZ“ von einem „katastrophalen Vorschlag, der zulasten der Kinder geht“. Auch bei anderen Verbänden ist demnach die Sorge groß: „Für eine Übergangszeit wird man punktuell mit Provisorien leben können“, sagte Thomas Krüger, Präsident des Kinderhilfswerks. Der Einsatz von Hilfskräften dürfe aber nicht „Einstieg in eine Verschlechterung der Standards“ sein. „Für ein Jahr ist das machbar, aber es kann nicht sein, dass ein ganzer Kita-Jahrgang mit Provisorien groß wird“, erklärte Krüger.

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Die Bundesregierung hatte zuletzt angekündigt, den ins Stocken geratenen Kita-Ausbau mit einem Zehn-Punkte-Programm vorantreiben zu wollen. Angedacht sind unter anderem Subventionen für Betriebskindergärten, Hilfen bei Umschulung und Weiterbildung von Erzieherinnen und Tagesmüttern und auch eine befristete Absenkung von Baustandards. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) soll das Kita-Programm bis Ende Mai zusammen mit dem Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld für daheim erziehende Eltern vorlegen.

Mit den Ländern ist vereinbart, dass ab 2013 für 35 bis 40 Prozent der unter Dreijährigen Betreuungsangebote zur Verfügung stehen sollen. Während in den östlichen Bundesländern diese Quoten mit 44 bis 56 Prozent längst übererfüllt sind, hinkt der Westen hinterher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser