Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Syrer erhalten Unterstützung

Regierung: 27 Millionen Euro mehr für Flüchtlinge

+
Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP)

Berlin - Die Bundesregierung unterstützt die Versorgung syrischer Flüchtlinge in Jordanien mit insgesamt 27 Millionen Euro. Davon sollen Impfkampagnen und Bildungsmaßnahmen bezahlt werden.

Deutschland will seine finanzielle Hilfe für Flüchtlinge aus Syrien auf nun insgesamt 55 Millionen Euro praktisch verdoppeln. Die Bundesregierung stellt für die Versorgung syrischer Flüchtlinge in Jordanien zusätzlich 25 Millionen Euro bereit. Das teilte Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) am Freitag in Berlin mit. Die Gelder sollen unter anderem für die Gesundheitsversorgung wie Impfkampagnen sowie die Sicherstellung der weiteren Grundbildung zur Verfügung stehen, nachdem das neue Schuljahr in Jordanien begonnen hat. Weitere zwei Millionen Euro sagte Niebel für die Arbeit des Flüchtlingshilfswerk UNHCR mit syrischen Flüchtlingen im Libanon zu.

Deutschland gehört damit im internationalen Vergleich zu den wichtigsten Geberländern. Jordanien ist das Land, das bisher die meisten syrischen Flüchtlinge aufgenommen hat, nach UN-Angaben mehr als 100.000 Menschen. Nach Angaben der Vereinten Nationen haben sich inzwischen mehr als 340.000 Menschen aus Syrien offiziell als Flüchtlinge registrieren lassen. D

dapd/dpa

Kommentare