Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rösler will Kliniken von Kandare nehmen

+
Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler

Berlin - Bundesgesundheitsminister Rösler (FDP) geht davon aus, dass Krankenhäuser “selbstverständlich im Interesse der Patienten handeln“. Deshalb will er Klinik-Kontrollen stark vermindern.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will Kontrollen in den rund 2100 deutschen Krankenhäusern stark vermindern.

Lesen Sie dazu auch:

Rösler: Zusatzbeiträge sind unsozial

Regierung wirbt für Milliardenzuschuss an Kassen

Stattdessen müsse man mehr davon ausgehen, dass Ärzte und andere Klinikbeschäftigte “selbstverständlich im Interesse der Patienten handeln“, sagte Rösler am Freitag im ZDF. Ein Mindestmaß an Kontrollen und Dokumentationen müsse es geben. “Das, was wir jetzt haben, ist eindeutig zu viel.“

Die Krankenkassen und die SPD reagierten skeptisch. “40 Prozent aller geprüften Krankenhausrechnungen sind fehlerhaft“, sagte der Sprecher des Kassen-Spitzenverbands Florian Lanz der dpa. SPD- Expertin Carola Reimann warf Rösler Naivität vor. “Es gibt immer auch Vorfälle, bei denen man Patienten schützen muss“, sagte sie der dpa.

Es gibt verschiedene Arten von Dokumentationen und Prüfungen in den Kliniken. Dabei geht es zum Beispiel um die Korrektheit der Abrechnungen wie um einen Behandlungsablauf entsprechend der medizinischen Leitlinien.

dpa

Kommentare