Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rüttgers: Absage an Schwarz-Grün

+
Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat einem schwarz-grünen Bündnis nach der Landtagswahl am 9. Mai eine klare Absage erteilt.

Hamburg - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat einem schwarz-grünen Bündnis nach der Landtagswahl am 9. Mai eine klare Absage erteilt.

Der CDU-Politiker sagte dem “Hamburger Abendblatt“ (Donnerstag-Ausgabe): “Ich möchte nicht mit den Grünen koalieren.“ Der Regierungschef bekräftigte: “Ich möchte meine Koalition mit der FDP fortführen.“ Die CDU habe mit der FDP “eine gute Arbeit geleistet“, und nur in dieser Koalition gebe es “stabile Verhältnisse“. Mit der nordrhein-westfälischen FDP arbeite er eng und vertrauensvoll zusammen, sagte Rüttgers weiter. “Und in Berlin sehe ich die FDP inzwischen auf einem guten Weg.“

Als eigenes Wahlziel nannte er “mehr als 40 Prozent“. Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende unterstrich zudem die bundespolitische Bedeutung der Landtagswahl. “Diese Wahl wird hoch politisch“, so Rüttgers. Es gehe hier nicht nur um einen neuen Landtag. “Diese Wahl hat Bedeutung für den Erfolg in Berlin, für das Wohl unseres Landes“, betonte er. “Deshalb haben Angela Merkel und ich uns entschieden, diesen Wahlkampf gemeinsam zu führen“, sagte Rüttgers weiter.

dpa

Kommentare