Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Russland tritt der WTO bei

Berlin - Nach jahrelangen Verhandlungen ist Russland am Mittwoch als 156. Mitglied der Welthandelsorganisation beigetreten.

Am Freitag soll auch der Pazifikstaat Vanuatu aufgenommen werden. „Es war eine lange Reise für beide Länder, und sie werden zweifellos das multilaterale Handelssystem stärken“, sagte WTO-Generaldirektor Pascal Lamy. Über den WTO-Beitritt Russlands war 18 Jahre lang verhandelt worden. Das Land war bislang die größte Volkswirtschaft außerhalb der Organisation. Die Europäische Union und die Bundesregierung begrüßten die Aufnahme Russlands in die WTO.

In Russland selbst ist die Mitgliedschaft allerdings umstritten: Zahlreiche Unternehmen befürchten, dass niedrige Importzölle und eine Deckelung der Subventionen, die Voraussetzung für eine WTO-Mitgliedschaft sind, ihrem Geschäft schaden könnten. Befürworter des Schritts erhoffen sich hingegen langfristig einen Wirtschaftsaufschwung, da er das Vertrauen ausländischer Investoren stärke.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler begrüßte den Beitritt Russlands zur WTO. „Ich freue mich, dass der russische WTO-Beitritt nun offiziell vollzogen ist. Deutschland hat ihn stets unterstützt“, sagte er am Mittwoch in Berlin. Russland sei für Deutschland einer der wichtigsten Handelspartner.

75 Milliarden Euro Handelsvolumen zwischen Deutschland und Russland

Der Beitritt werde zu einer umfassenden Senkung der dortigen Importzölle führen. Darüber hinaus verbessere er die Zugangsbedingungen bei Dienstleistungen. Insbesondere die deutsche Automobil- und Investitionsgüterindustrie rechneten sich zusätzliche Exportchancen aus. Das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Russland betrug im vergangenen Jahr 75 Milliarden Euro.

Auch in Brüssel wurde Russlands Beitritt positiv bewertet. „Der heutige WTO-Beitritt Russlands ist ein entscheidender Schritt zur weiteren Einbindung des Landes in die Weltwirtschaft“, sagte EU-Handelskommissar Karel De Gucht. „Er wird den Handel und die Investitionstätigkeit erleichtern, zur rascheren Modernisierung der russischen Wirtschaft beitragen und sowohl russischen als auch europäischen Unternehmen eine Fülle von Geschäftsmöglichkeiten erschließen.“

Mit dem WTO-Beitritt unterwirft sich Russland zahlreichen Vorschriften über Zölle, gesundheitliche Maßnahmen, technische Normen sowie den Schutz geistigen Eigentums. De Gucht sagte, er sei zuversichtlich, dass Russland die internationalen Handelsregeln einhalten werde.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare