Sarkozy hat ungewöhnliches Souvenir von 9/11

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Paris - Als Erinnerung an die Terroranschläge vom 11. September 2001 bewahrt der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy noch immer einen kleinen Stahlblock aus den Trümmern des World Trade Centers in seinem Büro auf.

Sarkozy sagte am Freitag, erinnere sich noch gut daran, wie er damals sprachlos die Bilder von den brennenden Wolkenkratzern gesehen habe.

Lesen Sie auch:

9/11-Spezial: So hat der Terror die Welt verändert

“An diesem 11. September hat sich jeder Franzose getroffen gefühlt“, erklärte Sarkozy. “Die Barbaren haben New York als Epizentrum ausgewählt, aber es hätte auch Paris sein können.“ Der Präsident nahm vor dem Jahrestag der Anschläge an einer Gedenkfeier in der US-Botschaft in Paris teil. “Zehn Jahre später ist (Osama) bin Laden tot. Al-Kaida ist enthauptet“, sagte er. “Afghanistan ist kein dunkler Zufluchtsort mehr, wo die Terroristen ungestraft ihre Anschläge in der ganzen Welt planten.“

Bilder vom Bau der Gedenkstätte am Ground Zero

Bilder vom Bau der Gedenkstätte am Ground Zero

Vor Journalisten erklärte Sarkozy später, er erinnere sich noch gut daran, wie der damals als Bürgermeister von Neuilly-sur-Seine gerade aus der Mittagspause zurück in sein Büro gekommen sei und die Fernsehbilder gesehen habe. Er sei verblüfft und sprachlos gewesen. Eine Opfervereinigung habe ihm den Stahlblock geschenkt, den er noch immer aufbewahre.

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser