Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schreiber: Haftbefehl soll Dienstag eröffnet werden

Die Justizvollzugsanstalt Augsburg.
+
Die Justizvollzugsanstalt Augsburg.

Augsburg - Der Haftbefehl gegen den nach Deutschland ausgelieferten früheren Waffenlobbyisten Karlheinz Schreiber soll am Dienstagvormittag eröffnet werden.

Lesen Sie dazu:

Waffenlobbyist Schreiber wieder in Deutschland

Karlheinz Schreiber: Schlüsselfigur der Spendenaffäre

Bis dahin werde Schreiber als Festgenommener in der Augsburger Justizvollzugsanstalt untergebracht, teilte das Landgericht Augsburg am Montag mit.

Zur Auslieferung von Karlheinz Schreiber nach Deutschland findet am Nachmittag um 14 Uhr eine Pressekonferenz im Landgericht Augsburg statt. Teilnehmen werden der Leitende Oberstaatsanwalt Reinhard Nemetz und der Augsburger Landgerichtspräsident Armin Veh.

CDU-Spendenaffäre: Eine Chronologie

Fotostrecke

Schreiber war nach seiner Auslieferung an deutsche Behörden am Vormittag mit einer Maschine aus Toronto nach München gebracht worden. Der 75-Jährige gilt als Schlüsselfigur der CDU-Spendenaffäre. Ihm wird vorgeworfen, Millionenbeträge der Rüstungsindustrie über Tarnkonten an Politiker und Industrielle verteilt zu haben.

In Augsburg soll Schreiber unter anderem wegen millionenschwerer Steuerhinterziehung und Bestechung vor Gericht gestellt werden. Seit 1999 hatte er sich mit allen juristischen Mitteln gegen seine Auslieferung gewehrt. Der aus Bayern stammende Waffenlobbyist war im März 1999 von der Schweiz nach Kanada geflüchtet und wurde dort aufgrund eines internationalen Haftbefehls im August gefasst.

dpa

Kommentare