Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Duo steht fest

Schulze und Hartmann führen Grüne in die Landtagswahl

Katharina Schulze und Ludwig Hartmann sind die Spitzenkandidaten der Grünen für die Landtagswahl in Bayern.
+
Katharina Schulze und Ludwig Hartmann sind die Spitzenkandidaten der Grünen für die Landtagswahl in Bayern.

Die Grünen-Basis hat entschieden: Die beiden Chefs der Landtagsfraktion, Katharina Schulze und Ludwig Hartmann, sind auch die Spitzenkandidaten der Partei für die Landtagswahl.

Die Grünen-Basis hat entschieden: Die beiden Chefs der Landtagsfraktion, Katharina Schulze und Ludwig Hartmann, sind auch die Spitzenkandidaten der Partei für die Landtagswahl. Hartmann setzte sich bei der ersten Urwahl des Landesverbandes klar mit 65 Prozent der Stimmen gegen seinen einzigen Mitbewerber Thomas Gehring durch. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Parteikreisen. Rund die Hälfte der 9303 stimmberechtigten Parteimitglieder hatte sich an der Urwahl beteiligt.

Das Ergebnis soll offiziell erst am Vormittag (11.00 Uhr) in München vorgestellt werden. Die ohne weibliche Gegenkandidatin angetretene Schulze war bereits vor der Wahl als Spitzenkandidatin gesetzt.

Die Grünen hatten im November auf ihrem Parteitag beschlossen, per Urwahl das Spitzenduo für die voraussichtlich am 14. Oktober 2018 stattfindende Wahl bestimmen zu wollen. Die Partei erhofft sich dadurch sowohl personelle Geschlossenheit als auch weiteren Mitgliederzuwachs. Im Oktober hatten die Grünen den Einzug in die Regierung zum Wahlziel ernannt. Im Dezember und im Januar haben sich die drei Bewerber daraufhin bei Vorstellungsrunden in allen sieben Regierungsbezirken den Fragen der Mitglieder gestellt.

dpa