Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlen für 2018

Sechs Prozent mehr Schutzsuchende in Deutschland

Ein Schild mit der Aufschrift "Asyl". Foto: Uli Deck/Archiv
+
Ein Schild mit der Aufschrift «Asyl». Foto: Uli Deck/Archiv

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Menschen, die in Deutschland Schutz vor Krieg oder Verfolgung suchen, ist Ende vergangenen Jahres auf knapp 1,8 Millionen gestiegen.

Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der im Ausländerzentralregister verzeichneten Schutzsuchenden um sechs Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das seien 101.000 Menschen mehr als Ende 2017. Als Schutzsuchende gelten Ausländer, die sich unter Berufung auf humanitäre Gründe in Deutschland aufhalten.

Der Großteil aller Schutzsuchenden, nämlich 71 Prozent, ist den Angaben zufolge seit Anfang des Jahres 2014 nach Deutschland eingereist. Rund 1,3 Millionen Menschen hatten einen anerkannten Schutzstatus. Das war ein Anstieg um elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Zahl derjenigen, über deren Schutzstatus Ende 2018 noch nicht entschieden war, betrug 306.000 Menschen. Das waren 43.000 weniger als im Vorjahr und 269.000 weniger verglichen mit dem Höchststand Ende 2016.

Ursache dafür dürften sowohl die Abarbeitung bestehender Asylverfahren als auch die weiterhin rückläufige Zahl neuer Asylanträge sein, hieß es. Einen Anstieg von Schutzsuchenden mit offenem Status gab es hingegen aus der Türkei von 10.000 auf 14.000 und aus dem Iran von 18.000 auf 21.000.

Statistisches Bundesamt zu Schutzsuchenden

Kommentare