Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seehofer fordert Koalitionsaussage von FDP

+
Horst Seehofer verlangt eine Koalitionsaussage von der FDP.

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) vermisst beim FDP-Vorsitzenden Guido Westerwelle immer noch Klarheit in der Koalitionsfrage.

“Aus heutiger Sicht kann und will ich Herrn Westerwelle nicht vertrauen“, sagte Seehofer der “Welt am Sonntag“. Die FDP habe sich “nicht glasklar zu ihren Koalitionsabsichten nach der Bundestagswahl erklärt“. Seehofer: “Eine Stimme für die FDP kann am Ende auch in einer Ampel mit SPD und Grünen landen.“

Der CSU-Chef kritisierte auch die Wahlversprechen der FDP: “Herr Westerwelle wird vieles von dem, was er jetzt vor der Bundestagswahl verkündet, danach beerdigen müssen.“ Die FDP habe zum Beispiel mit ihrem 35-Milliarden-Euro-Entlastungsversprechen “völlig die Bodenhaftung verloren“. Ziel der CSU bleibe eine schwarz-gelbe Koalition, stellte Seehofer klar.

Er rief seine Parteifreunde auf, die in den Umfragen stagnierende SPD nicht zu unterschätzen. “Ich warne vor Selbstzufriedenheit. Wir wissen, dass sich viele Menschen erst kurz vor dem Wahltag entscheiden, wem sie ihr Vertrauen schenken.“ Der Ministerpräsident kündigte einen sachlichen Wahlkampf an: “Wir sind überzeugt, dass es in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten auf einen sachorientierten Kompetenzwahlkampf ankommt. Die Bürger wollen jetzt keine Krawallmacherei.“ Auf die Frage nach den CSU-Spitzenpolitikern auf Bundesebene lobte Seehofer den Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Der sei “ein Spielmacher. Welcher Trainer würde den auswechseln?“

Auf Guttenbergs künftiges Ressort könne er sich allerdings noch nicht festlegen. “Das kann ich erst nach dem Wahlabend beantworten.“ Dasselbe gelte für Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, die “einen sehr guten Job“ mache. Der Dritte im Bunde sei CSU- Landesgruppenchef Peter Ramsauer, der ein erstes Zugriffsrecht zugestanden bekomme. “In einer Koalition mit der FDP würde die CSU ohnehin mehr Minister stellen als heute“, meinte Seehofer.

dpa

Kommentare