Sex-Skandal: Weitere Secret-Service-Agenten kündigen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Washington - Der Skandal um Prostituiertenbesuche bei Mitarbeitern des Secret Service in Kolumbien weitet sich aus. Drei weitere Agenten reichten ihre Kündigung ein. Der Fall könnte noch pikanter werden.

Am Freitag reichten drei weitere Agenten ihre Kündigung ein, gegen einen weiteren wurden Anschuldigungen erhoben. Insgesamt haben damit bisher sechs Leibwächter ihren Posten verloren, weil sie vor dem Amerika-Gipfel in der kolumbianischen Stadt Cartagena Prostituierte mit auf ihr Hotelzimmer genommen haben sollen. Sechs weitere sind mittlerweile vom Dienst suspendiert.

Der Direktor des Secret Service, Mark Sullivan, informierte am späten Freitagabend im Weißen Haus US-Präsident Barack Obama über den Stand der Ermittlungen. In den Skandal sollen mindestens 20 kolumbianische Frauen verwickelt sein. Besonders pikant: Inzwischen nahm auch die kolumbianische Staatsanwaltschaft Ermittlungen auf. Sie will prüfen, ob alle beteiligten Prostituierten volljährig waren.

Ermittlungen gegen elf Angehörige der Streitkräfte fortgesetzt

Der republikanische Senator Chuck Grassley aus Iowa, der Mitglied des Justizausschusses ist, forderte weitergehende Ermittlungen. So müssten Hotelbelege für alle Mitarbeiter des Weißen Hauses in Cartagena geprüft werden. Auch die Ermittlungen gegen elf Angehörige der Streitkräfte, die ebenfalls in den Fall verwickelt sein sollen, wurden fortgesetzt. Ein Sprecher des Pentagons erklärte, Verteidigungsminister Leon Panetta werde regelmäßig über den Fortgang der Ermittlungen informiert.

Die Beamten waren wegen „schweren Fehlverhaltens“ vom Amerikagipfel in Cartagena de Indias abgezogen und nach Hause geschickt worden. Obama befand sich zu diesem Zeitpunkt noch in Washington. Auch er hatte „gründliche und rigorose“ Aufklärung des Falls gefordert.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser