Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Großeinsatz am Mittwochabend

Polizei zerschlägt illegales Prostitutions-Netzwerk im Landkreis Traunstein

Polizei zerschlägt illegales Prostitutions-Netzwerk im Landkreis Traunstein

Spaenle: Freiwilliges zusätzliches Jahr an Gymnasien

+
Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) kündigte freiwilliges zusätzliches Schuljahr an.

München - Gymnasiasten sollen bereits vom übernächsten Schuljahr an die Möglichkeit bekommen, in der Mittelstufe ein freiwilliges zusätzliches Schuljahr einzulegen.

Das kündigte Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) am Mittwoch in München an. Entscheiden müssen sich die Schüler gegebenenfalls im zweiten Halbjahr des kommenden Schuljahrs - wobei der genaue Termin noch unklar ist. Experten aus dem Ministerium, Lehrer, Eltern und Schüler sollen nun gemeinsam klären, wie genau dieses Jahr ausgestaltet werden kann. Es gehe nun darum, ganz praktisch Stundenplanmodelle zu entwickeln, sagte Spaenle. Denn das zusätzliche Jahr solle für die betreffenden Schüler einen „wirklichen pädagogischen Mehrwert“ bedeuten und nicht nur eine zweite Begegnung mit dem gleichen Stoff.

Vor allem Schüler, die in bestimmten Fächern Schwächen haben, sollen ein solches freiwilliges Jahr einlegen dürfen - ohne dass dieses Jahr dann als wiederholt zählt. „Das schulrechtliche Instrument bleibt das freiwillige Wiederholen“, sagte Spaenle. Die Schüler sollen in den Fächern, in denen sie Schwächen haben, gezielt gefördert werden. „Wir kümmern uns um den Einzelnen“, betonte er.

dpa

Kommentare