Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sparhammer in Schleswig-Holstein

+
Peter Harry Carstensen, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein.

Kiel - Die schwarz-gelbe Koalition hat in Schleswig-Holstein ein drastisches Sparpaket geschnürt. Ob Landwirtschaft, Kultur, Straßenbau oder Spitzenbeamte - alle sollen weniger bekommen.

Im hoch verschuldeten Schleswig-Holstein haben CDU und FDP ein drastisches Sparpaket auf den Weg gebracht. Das Budget für Zuwendungen soll von 3,4 Milliarden Euro in diesem Jahr auf 3,1 Milliarden 2012 gesenkt werden. Dies geht aus den Vorschlägen einer Haushaltsstrukturkommission hervor, über die beide Fraktionen am Dienstag mit dem Kabinett berieten.

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen sprach von einem Riesenschritt. Das Paket umfasst außer Kürzungen für Landwirtschaft, Straßenbau und Kultur auch die Schließung alter Gefängnisse sowie Gehaltseinbußen für Spitzenbeamte, Fraktionschefs und den Landtagspräsidenten.

Die Altersgrenze für den Bezug von Ministerpensionen wird vom 55. auf das 62. Lebensjahr angehoben. Bis 2020 sollen im Landesdienst 5300 Stellen wegfallen.

dpa

Kommentare