Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SPD-Fraktionsvize: A400M streichen

München/Berlin - In der SPD wird der Ruf nach einem deutschen Ausstieg aus dem A400M-Projekt laut. Florian Pronold, Fraktionsvize im Bundestag, hält den Airbus-Militärtransporter für verzichtbar.

Florian Pronold hält den Transporter angesichts der Sparzwänge für verzichtbar. „Dieses Projekt stünde auf einer sinnvollen Streichliste mit Sicherheit ganz oben“, sagte Pronold dem Münchner Merkur (Donnerstag). "Ich bin beim A400M sehr skeptisch."

Pronold rät zudem zu einem Verzicht auf das Raketensystem Meads. Im Verteidigungsetat sieht der bayerische SPD-Landesvorsitzende überdurchschnittlich hohes Sparpotenzial: "Bei Militärausgaben gibt es ohnehin den geringsten volkswirtschaftlichen Effekt." Von pauschalen Einspar-Quoten quer über alle Ressorts rät Pronold ab: "Das dümmste und einfallsloseste wäre die Rasenmäher-Methode."

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare