Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SPD-Führung: Regierung hat sich auf Opposition zubewegt

+
SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier

Berlin - Die Bundesregierung hat sich mit ihren Plänen für das weitere Vorgehen in Afghanistan nach Ansicht der SPD-Spitze deutlich auf die Forderungen der Opposition zubewegt.

Das gelte insbesondere für die Zusicherung, dass keine weiteren deutschen Kampftruppen entsandt werden sollen, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel am Dienstag nach dem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. Die Regierung habe sich auch zu einer “klaren Abzugsperspektive“ für die deutschen Soldaten bekannt.

Auch nach den Worten von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat sich die Koalition “in die richtige Richtung“ bewegt. Es sei aber noch zu früh zu sagen, ob die SPD im Bundestag den Plänen zustimmen werde. Dafür müssten noch verschiedene Punkte geklärt werden.

dpa

Kommentare