Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SPD: Gemeinschaftsschulen sollen erlaubt werden

München - Die Landtags-SPD hat sich nochmals eindringlich dafür ausgesprochen, Kommunen die Einführung von Gemeinschaftsschulen zu erlauben. Für welche Gemeinden diese besonders wichtig seien:

„Es geht nicht um Ideologie, sondern um pragmatische Lösungen für Kommunen, Kinder und Eltern“, sagte der SPD-Bildungsexperte Martin Güll am Montag in München. Die SPD wolle keine der etablierten Schularten abschaffen. „Wir wollen nicht das dreigliedrige Schulsystem zu Fall bringen.“ Gemeinden sollten aber künftig auf Antrag die Möglichkeit bekommen, Gemeinschaftsschulen einzuführen. In diesen Schulen sollen nach Vorstellung der SPD alle Kinder gemeinsam und nicht nach Schularten getrennt unterrichtet werden.

Der Gesetzentwurf, der dafür eine stärkere individuelle Förderung vorsieht, wird an diesem Dienstag abschließend im Landtag behandelt. Als erster Schritt sollen Modellschulen eingeführt werden dürfen.

Im ländlichen Gebiet die "einzige Lösung"

Güll betonte, für viele Gemeinden gerade in ländlichen Gebieten sei die Gemeinschaftsschule die einzige Lösung. „Wir wollen die Bildung zu den Kindern und nicht die Kinder zur Bildung zu bringen.“ Eltern etwa aus dem Allgäu verwiesen auf teilweise enorm lange Schulwege ihrer Kinder zu weiterführenden Schulen.

Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) wies die SPD-Ideen erneut zurück. Die sogenannte Gemeinschaftsschule stelle einen Schritt in die pädagogische Vergangenheit dar. „Die "Gemeinschaftsschule" hat als Gesamtschule in der Bildungsgeschichte versagt: Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler wurden zu wenig gefordert, leistungsschwächere zu wenig gestärkt“, argumentierte Spaenle. Und den Rückgang der Schülerzahl könne auch die SPD nicht wegzaubern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare