Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SPD-Nominierungsparteitag

Ude: Elfmonatige Kampagne für Wahl

+
Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (l, SPD) neben dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel.

München - SPD-Spitzenkandidat Christian Ude will eine elfmonatige Kampagne zur Landtagswahl 2013 starten, um nach über einem halben Jahrhundert den Machtwechsel in Bayern zu schaffen.

Vor Beginn des Nominierungsparteitags in Nürnberg sagte Ude zu den hohen Umfragewerten der CSU: "Umfragen kann man kaufen, Wahlen nicht." Wahlsiege könne man nur bei der Bevölkerung erreichen, doch die Grundlage dafür auf Parteitagen legen. "Es ist ein wichtiger Tag, weil die Signale, die von hier ausgehen, wirklich überzeugend sein müssen", sagte Ude. "Wir werden zeigen, dass wir es ernst meinen, dass wir kämpfen wollen, dass wir gewinnen wollen", sagte Generalsekretärin Natascha Kohnen.

Der Münchner Oberbürgermeister Ude sollte am Nachmittag von den rund 300 Delegierten offiziell nominiert werden. Zur Unterstützung wollte auch SPD-Chef Sigmar Gabriel teilnehmen.

dpa

Kommentare