Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Innenminister fordert Bund zum Handeln auf

Bayern: Zustrom von Asylbewerbern stoppen

+
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann

München - Bayern fordert von der Bundesregierung ein schnellstmögliches Einschreiten gegen den Zustrom von Asylbewerbern aus Serbien und Mazedonien.

Die Visafreiheit sollte gestoppt, die Bearbeitung der Asylanträge beschleunigt und abgelehnte Asylbewerber rascher in ihre Heimat „zurückgeführt“ werden, forderte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag.

Allein im September hat sich die Zahl der Neuankömmlinge aus den beiden südosteuropäischen Ländern im Vergleich zum Vorjahr verzwanzigfacht. Insgesamt kamen 3400 Asylbewerber aus dem ehemaligen Jugoslawien.

Die Staatsregierung geht davon aus, dass es sich meist nicht um politische Verfolgte handelt. Da aber die Zahl der Asylbewerber ohnehin steigt, will Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) mehr Aufnahmeplätze schaffen.

dpa

Kommentare