Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stasi-Verdacht gegen Ex-Wallraff-Mitarbeiter

+
Günter Wallraff dementiert, dass der ehemalige Mitarbeiter Kapitel des Buchs "Ganz unten" verfasst hat.

Köln - Ein ehemaliger Mitarbeiter von Enthüllungsjournalist Günter Wallraff soll der “Welt am Sonntag“ zufolge jahrelang für die Stasi gearbeitet haben.

Der Journalist sei vom DDR-Geheimdienst als “IM Fischer“ geführt worden. In Stasi-Akten werde behauptet, der IM habe mehrere Kapitel des Millionen-Bestsellers “Ganz unten“ verfasst.

Zu diesen Vorwürfen sagte Wallraff am Sonntag, er habe damals keinen Verdacht gegen den Mann gehegt und erst nach der Wende durch eine Presse-Veröffentlichung von dessen IM-Tätigkeit erfahren. Der Journalist habe für seinen Bestseller “Ganz unten“ einige Recherchen durchgeführt, aber “nicht ein einziges Kapitel verfasst“.

Außerdem sagte Wallraff: “Die alle Jahre wieder vom Springer-Konzern gegen mich aufgewärmten Stasi-Vorwürfe enthalten auch diesmal nichts Neues. Einzig das Stasi-interne Gerücht, dass sich die “Welt am Sonntag“ zu eigen macht, ich hätte vorgehabt, CIA-Agent zu werden, ist neu.“ Zugleich betonte der Kölner Journalist: “Es müsste bekannt sein, dass sich in Stasi-Akten eine ganze Menge interessengeleitete Informationen, Mutmaßungen und Unterstellungen befinden.“

Wallraff bestreitet, jemals für Stasi gearbeitet zu haben

Wallraff, der derzeit erneut in einer Undercover-Recherche unterwegs ist, sagte am Telefon, er habe sich weder den östlichen noch den westlichen Geheimdiensten jemals angedient noch sei er von ihnen gesteuert worden.

Wallraff und der Springer-Verlag, zu dem auch die “Welt am Sonntag“ gehört, haben jahrelang juristische Auseinandersetzungen gegeneinander geführt. Wallraff hatte sich 1977 als “Hans Esser“ in die Redaktion der “Bild“-Zeitung eingeschlichen und ein Buch über seine Erfahrungen verfasst.

Gegen Behauptungen, er habe selbst für die Stasi gearbeitet, hatte Wallraff sich vor Gericht erfolgreich zur Wehr gesetzt. Er selbst habe niemals willentlich und wissentlich mit der Stasi zusammengearbeitet, bekräftigte Wallraff in einer Stellungnahme der “Welt am Sonntag“. Er sei abgeschöpft worden.

Im Buch “Ganz unten“ hatte Wallraff 1985 die Arbeit ausländischer Leiharbeiter in Deutschland beschrieben. Es hatte sich mehr als vier Millionen Mal verkauft.

dpa

Kommentare