Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steinmeier: "Ich bin froh, wieder da zu sein"

Berlin - Nach zweimonatiger Pause hat SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier seine politische Arbeit wieder aufgenommen. Er sei froh wieder da zu sein, sagte er, und es gehe seiner Frau uns ihm gut.

Am Montagnachmittag leitete er die Sitzung des SPD- Fraktionsvorstandes in Berlin. “Ich bin froh, wieder da zu sein“, sagte Steinmeier vor dem Treffen. “Mir geht es gut, meiner Frau auch.“ Er freue sich sehr, dass während seiner Abwesenheit eine notwendige Debatte über Organspenden in Gang gekommen sei. Er hoffe, dass dies jetzt nicht abbreche. Steinmeier dankte den Medien, dass sie während seiner Auszeit seine Privatsphäre beachtet hätten.

Gemeinsam mit SPD-Chef Sigmar Gabriel wolle er jetzt daran gehen, “gute Politik zu machen“ und dabei zu helfen, dass die SPD in Umfragen wieder zulegt. Dem 54-Jährigen war Ende August eine Niere entfernt worden. Das gesunde Organ wurde seiner schwerkranken Frau Elke Büdenbender (48) transplantiert. Von der Operation erholten sich beide anschließend in einer Reha-Klinik. Während Steinmeiers Abwesenheit hatte ihn sein Stellvertreter Joachim Poß kommissarisch vertreten.

An diesem Dienstag will sich Steinmeier gemeinsam mit Gabriel auf einer Pressekonferenz zum ersten Amtsjahr der schwarz-gelben Bundesregierung äußern. Auch Gabriel zeigte sich erleichtert über die Rückkehr. “Ich freue mich, dass er wieder da ist“, sagte der SPD-Vorsitzende in Berlin. Die “intellektuelle und emotionale“ Kraft des Fraktionschefs habe gefehlt. Wichtig sei aber vor allem, dass die schwierige Lebenssituation des Ehepaars “so glücklich ausgegangen ist“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare