CDU stellt sich schützend vor Aigner

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) beantwortet am Dienstag (11.01.2011) im Paul-Löbe-Haus in Berlin Fragen von Journalisten. Die Politikerin nahm am Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft des Bundestages teil, der über den Dioxin-Skandal berät.

Berlin - Im Dioxin-Skandal hat CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe die Arbeit von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) verteidigt. Der Opposition warf Gröhe vor, unverantwortlich Hysterie zu schüren. 

Lesen Sie dazu auch:

Grüne attackieren Aigner -Höhn verlangt Rücktritt  

Dioxin-Grenzwert in Fettproben bis zu 78-fach überhöht

Dioxin: Bereits 100.000 Eier vernichtet

Tonnenweise Fleisch wegen Dioxin-Verdachts sichergestellt

Dioxin-Skandal: Firma wegen versuchten Mordes angezeigt

“Die Opposition sollte sich schämen“, erklärte Gröhe am Donnerstag der Nachrichtenagentur dapd in Berlin. “Sie schürt in unverantwortlicher Weise mit absolut haltlosen Vorwürfen Ängste und Hysterie in der Bevölkerung. Ilse Aigner hat konsequent und überaus umsichtig gehandelt.“ Zuvor hatten die Grünen Aigner heftig angegriffen und ihre Entlassung verlangt. Gröhe bezeichnete dies als Wahlkampfgetöse. “Anders als Frau Künast setzt Ilse Aigner nicht auf Show-Politik, sondern auf den bestmöglichen Schutz der Verbraucher“, meinte der CDU-Politiker.

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser