Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fall Puigdemont

Stoiber fordert: EU soll in Katalonien vermitteln

CSU-Vorstandssitzung
+
Edmund Stoiber auf dem Weg zu einer CSU-Vorstandssitzung

Die Europa gibt im Fall Puigdemont kein gutes Bild ab, findet Ministerpräsident a.D. Edmund Stoiber. Er hat eine klare Forderung.

München – Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber kritisiert das juristische Tauziehen in Europa um den ehemaligen katalanischen Regionalpräsidenten Puigdemont. „Die offenkundig unterschiedliche Bewertung des Falles Puigdemont in Ländern wie Belgien, Finnland, Schweden und Dänemark einerseits und Deutschland andererseits wirft kein gutes Licht auf Europa“, sagte Stoiber dem Münchner Merkur

Er forderte zudem einen Vermittlungseinsatz der Europäischen Union im schwelenden Konflikt. „Die EU sollte ihre passive Rolle aufgeben und auf den innerspanischen Konflikt zwischen Madrid und Barcelona zumindest beratend einwirken“, sagte Stoiber.

Lesen Sie auch: Puigdemont soll an Spanien ausgeliefert werden - seine Anwälte wehren sich

mm

Kommentare