Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufnahme-Stop aufgehoben

50 Neukunden: Ausländer können ab heute wieder Tafel-Kunden werden

Essener Tafel jetzt wieder offen für Ausländer
+
Essener Tafel jetzt wieder offen für Ausländer

Tafel-Chef Jörg Sartor spricht von 50 Neukunden an nur einem Tag. Darunter sind erstmals seit drei Monaten auch Ausländer. Künftig soll die Nationalität auch bei Engpässen keine Rolle mehr spielen.

Essen - Nach heftiger öffentlicher Debatte hat die Essener Tafel ihren Aufnahmestopp für Ausländer beendet. Erstmals seit rund drei Monaten konnten sich Ausländer am Mittwoch wieder für die Lebensmittelausgabe der ehrenamtlichen Helfer in Essen anmelden, wie Tafel-Chef Jörg Sartor sagte. Am Morgen hätten knapp 50 Menschen vor dem Eingang gewartet, um eine Kundenkarte zu bekommen - bis zu 60 Prozent von ihnen Ausländer, schätzte Sartor.

Ausländer-Aufnahmestopp der Essener Tafel: CSU-Mann Dobrindt findet‘s gut

Die Hilfsorganisation hatte seit dem 10. Januar Ausländer als Neukunden bei der Lebensmittelausgabe abgelehnt und dies mit einem angeblich zu hohen Ausländeranteil begründet. Die Entscheidung hatte eine heftige politische Diskussion ausgelöst. Momentan sind laut Sartor knapp 56 Prozent der Kunden Deutsche. Zeitweise hatte der Anteil von Menschen ohne deutschen Pass bei 75 Prozent gelegen.

Lesen Sie auch:

NRW-Integrationsminister lobt Tafel-Mitarbeiter

Künftig soll die Nationalität der Kunden auch bei Engpässen keine Rolle mehr spielen. In solchen Fällen will die Tafel alleinstehende Senioren ab 50 Jahren, Behinderte, Alleinerziehende und Familien mit minderjährigen Kindern bevorzugt aufnehmen.

dpa

Kommentare