Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Missbrauchsbeauftragter: Tausende melden sich

+
Der Beauftragte Johannes-Wilhelm Rörig hat bislang ein positives Feedback bekommen.

Berlin - Tausende Opfer von sexueller Gewalt haben sich innerhalb von zwei Jahren an den unabhängigen Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung gewandt.

Seit dem Start einer telefonischen Anlaufstelle im Mai 2010 wurden rund 13 000 Telefongespräche geführt, wie die Geschäftsstelle des Beauftragten für sexuellen Kindesmissbrauch am Samstag mitteilte. 3500 Briefe gingen ein. Betroffene und Angehörige können auf diesem Weg Forderungen an die Politik loswerden oder Hilfe finden.

“Für viele Betroffene ist die telefonische Anlaufstelle ein wichtiger Anker, um sich erstmals einem anderen Menschen anzuvertrauen oder im Dschungel der gesetzlichen Hilfen eine erste Orientierung zu finden“, sagte der Beauftragte Johannes-Wilhelm Rörig. Er war im Dezember 2011 Christine Bergmann gefolgt.

Die Bundesregierung hatte die Stelle des Beauftragten und einen Runden Tisch zur Aufarbeitung des Kindesmissbrauchs im Frühjahr 2010 eingesetzt, nachdem immer mehr Missbrauchsfälle aus der Vergangenheit in kirchlichen Einrichtungen, Schulen und Heimen bekanntgeworden waren.

Kommentare