Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thüringen will Kampfhunde verbannen

+
Als Reaktion auf die tödliche Kampfhund-Attacke auf ein Mädchen will Thüringen die Auflagen für Halter solcher Tiere drastisch verschärfen und zugleich Zucht und Handel verbieten.

Erfurt - Als Reaktion auf die tödliche Kampfhund-Attacke auf ein Mädchen will Thüringen die Auflagen für Halter solcher Tiere drastisch verschärfen und zugleich Zucht und Handel verbieten.

Das kündigte Innenminister Peter Huber (CDU) am Mittwoch in Erfurt

Lesen Sie auch:

Dreijährige totgebissen - Ermittlungen gegen Tante

bei der Vorstellung einer entsprechenden Gesetzesinitiative an. Mit den geplanten Verboten werde die Zahl der legal gehaltenen Kampfhunde im Freistaat binnen zehn Jahren “gegen Null“ sinken, erklärte er. Ein sofortiges und komplettes Verbot von Kampfhunden sei dagegen aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Nach den Plänen sollen künftig alle “gefährlichen Hunde“ sterilisiert werden. Betroffen sind auch Kampfhunde von Touristen oder anderen Personen, die sich länger als vier Wochen in Thüringen aufhalten.

Als gefährliche Hunde gelten nach der geplanten Neuregelung auch Staffordshire Bullterrier. Hunde dieser Rasse hatten das kleine Mädchen totgebissen. Der Gesetzentwurf soll in zwei Woche im Kabinett behandelt werden und könnte nach den Angaben bereits im August auf der Tagesordnung im Landtag stehen. Vorgesehen ist auch ein sogenannter Hundeführerschein.

Demnach muss der Halter künftig unter anderem eine Sachkundeprüfung bestehen und eine Versicherung nachweisen. Außerhalb der eigenen Wohnung oder des eigenen Grundstücks darf in Zukunft eine Person maximal einen solchen gefährlichen Hund mit Leine und Maulkorb führen. Das dreijährige Mädchen war Freitag vor Pfingsten in Oldisleben im Kyffhäuserkreis von vier Kampfhunden totgebissen worden. Seine Urgroßmutter wurde schwer verletzt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen die 44-jährige Tante des Kindes als Halterin der vier Staffordshire-Bullterrier-Mischlinge.

dapd

Kommentare