Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Achse mit Moskau und Paris?

Treffen zwischen Merkel und Erdogan? Ankara kündigt Gipfel an

Aus Berlin wurde das Treffen bislang noch nicht bestätigt.
+
Aus Berlin wurde das Treffen bislang noch nicht bestätigt.

Nach Aussage des türkischen Präsidenten Erdogan planen Deutschland, Frankreich, Russland und die Türkei ein Gipfeltreffen zur Nahost-Politik.

Ankara - Deutschland, Frankreich, Russland und die Türkei planen nach Angaben aus Ankara ein Gipfeltreffen zur Nahost-Politik. Das Treffen, bei dem es auch um den Syrienkonflikt gehen soll, werde am 7. September in Istanbul stattfinden, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan laut der Zeitung Hürriyet vom Sonntag. "Wir werden darüber sprechen, was wir zusammen in der Region tun können", sagte Erdogan am Rande des Brics-Gipfels in Johannesburg.

Berlin, Paris und Moskau bestätigten das geplante Treffen zunächst nicht. Erdogan strebt nach eigenen Angaben überdies fortlaufende separate Nahost-Gespräche mit Russland an. Am Rande des Treffens der wirtschaftlich aufstrebenden Brics-Staaten vom 25. bis 27. Juli war Erdogan mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin zusammengekommen.

Im April hatte Erdogan bereits einen Gipfel mit Putin und dem iranischen Staatschef Hassan Ruhani in Ankara abgehalten. Moskau ist im syrischen Bürgerkrieg der wichtigste Verbündete von Machthaber Baschar al-Assad. Auch Teheran unterstützt Assad. Ankara dagegen forderte wiederholt die Absetzung des syrischen Präsidenten und unterstützte die Rebellen. Im Norden Syriens geht die Türkei gegen kurdische Milizen vor.

AFP

Lesen Sie auch: Erdogan kommt zu Staatsbesuch nach Deutschland 

Kommentare