Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2000 Soldaten im Einsatz

US-General: Trump nannte kein Datum für Rückzug aus Syrien

Die USA sind seit 2014 an der Spitze eines Bündnisses in Syrien und im Irak im Einsatz, um den IS zu bekämpfen. Foto: Hussein Malla/AP
+
Die USA sind seit 2014 an der Spitze eines Bündnisses in Syrien und im Irak im Einsatz, um den IS zu bekämpfen. Foto: Hussein Malla/AP

Donald Trump würde die US-Soldaten gerne aus Syrien abziehen. Aber aus seiner überraschenden Ankündigung zu einem Truppenrückzug wird erst einmal nichts, seine Regierung hält erst mal an dem Einsatz fest.

Washington (dpa) - Für einen Rückzug des US-Militärs aus Syrien gibt es nach Darstellung eines ranghohen Generals kein Datum. Präsident Donald Trump habe dem Pentagon keinen spezifischen Zeitrahmen vorgegeben, sagte der Direktor des Generalstabs, Kenneth F. McKenzie.

Er verwies auf den Einsatz in Afghanistan. Dort habe es einen konkreten Zeitplan für einen Truppenabzug gegeben, was problematisch gewesen sei, weil auch die Taliban davon gewusst hätten.

Trump hatte in der vergangenen Woche bei einer Rede im US-Bundesstaat Ohio überraschend einen baldigen und kompletten Rückzug der US-Soldaten aus Syrien angekündigt. Am Mittwoch erklärte das Weiße Haus jedoch, dass die Regierung vorerst an dem Einsatz festhalte. Ein Datum für einen Truppenabzug wurde nicht genannt.

Der Sender CNN berichtete nun, Trump habe bei einem Treffen mit Beratern am Dienstag gesagt, die US-Soldaten müssten ihre Mission innerhalb von sechs Monaten beenden. Verteidigungsminister James Mattis und andere Militärs hätten jedoch erklärt, dass dies nicht genügend Zeit sei, hieß es in dem Bericht weiter. Trump habe daraufhin gesagt, dass sie den Einsatz einfach erledigen sollten. Der Präsident habe aber trotz seines Ärgers eingewilligt, von einem sofortigen Truppenabzug abzusehen.

McKenzie sagte, an der Mission der USA in Syrien habe sich nichts geändert.

Das amerikanische Militär ist seit 2014 an der Spitze eines Bündnisses in Syrien und im Irak im Einsatz, um die Terrormiliz IS zu bekämpfen. Jets fliegen Luftangriffe gegen die Extremisten. Soldaten am Boden unterstützen zudem die Kurdenmiliz YPG, die große Gebiete im Norden und Osten Syriens vom IS erobert hat. Laut Pentagon sind etwa 2000 US-Soldaten in dem Bürgerkriegsland im Einsatz.

Kommentare