Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Als Syriza-Chef bestätigt

Tsipras macht es wie Merkel: „Wir werden es schaffen“

Alexis Tsipras
+
Alexis Tsipras

Athen - Der griechische Regierungschef Tsipras behält die Fäden in seiner Partei Syriza in der Hand. Er wurde ohne Gegenkandidaten feierlich wiedergewählt. Und verspricht, das Land aus der Krise zu führen.

Die linke griechische Regierungspartei Syriza hat erwartungsgemäß mit überragender Mehrheit Regierungschef Alexis Tsipras an der Parteispitze bestätigt. Er habe zum Abschluss des Parteitags 92,39 Prozent der Stimmen der Delegierten erhalten, berichtete am Sonntagabend der griechische Nachrichtensender Skai unter Berufung auf die Wahlkommission. Tsipras war Alleinkandidat. Für ihn stimmten 2548 Delegierte, es gab 176 Enthaltungen und 34 ungültige Stimmen.

Während des viertägigen Parteitages versprach Tsipras, sein Land bis 2021 aus der Krise zu führen. „Wir werden es schaffen“, sagte er. Tsipras erklärte, warum er vergangenes Jahr nach einer turbulenten Verhandlung doch noch harten Sparmaßnahmen zugestimmt habe: Konservative Kreise in Europa bestünden auf die harte Sparpolitik. Sollte das Land nicht einlenken, könnte es aus der Eurozone geworfen werden.

Anführer dieser Bewegung sei Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, meinte Tsipras weiter. Das harte Sparprogramm ist nach seinen Worten „kein linker und kein progressiver Plan. Es war einfach der Plan des Finanzministers Deutschlands, der Plan Wolfgang Schäubles“, sagte er.

Seine Regierung werde alle von den Gläubigern geforderten Reformen in die Tat umsetzen. Dafür erwartet Tsipras Maßnahmen zur Reduzierung des griechischen Schuldenbergs. Dies sei auch Teil der Vereinbarung mit den Gläubigern, sagte er.

Griechische Analysten rechneten mit einer umfangreichen Regierungsumbildung nach dem klaren Sieg Tsipras'. Minister, die ungern Reformen in die Tat umsetzen, sollen demnach gehen.

dpa

Kommentare