Bericht:

Überraschendes Steuer-Minus

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Düsseldorf - Erstmals seit zwei Jahren sind einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Monat die Steuereinnahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum wieder gesunken.

Zum ersten Mal seit zwei Jahren sind die Steuereinnahmen von Bund und Ländern im Mai wieder gesunken. Sie nahmen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,3 Prozent ab, geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor. Zuletzt hatte es im ersten Quartal 2010 sinkende Steuereinnahmen gegeben.

Allerdings macht das Ministerium für den Rückgang nicht die abflauende Konjunktur verantwortlich. Er sei vor allem einer Umstellung bei den Steuern auf Dividendenausschüttungen geschuldet, die zu einer zeitlichen Verschiebung bei der Abführung der Steuer geführt habe. Sie kommt jetzt nicht mehr von der Bank, die die Dividenden auszahlt, sondern von den ausschüttenden Unternehmen.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Insgesamt sei die Wachstumsdynamik der Steuereinnahmen aber “noch deutlich positiv“, heißt es in dem Monatsbericht. Danach lagen in den ersten fünf Monaten die Einnahmen ohne die gesondert erfassten Gemeindesteuern mit mehr als 211 Milliarden Euro um 3,6 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Die Dynamik liege “allerdings erheblich unter dem starken Wert des Vorjahres“ von 9,2 Prozent, räumte das Ministerium ein.

dapd/dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser