Umfragen: Putin gewinnt Präsidentenwahl in erster Runde

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Liegt in den Umfragen zur anstehenden Präsidentschaftswahl klar vorne: Premierminister Wladimir Putin.

Moskau - Rund eine Woche vor der russischen Präsidentenwahl kann Regierungschef Wladimir Putin (59) nach neuesten Umfragen auf einen Sieg in erster Runde gegen die vier Mitbewerber rechnen.

Lesen Sie dazu:

Putin: "Der Sieg wird unser sein"

Zwischen 53,5 und 66 Prozent der Wählerstimmen sagten drei verschiedene Meinungsforschungsinstitute dem Kremlkandidaten für den 4. März voraus. Nach den jüngsten Massenprotesten gegen Putin sah das staatliche Institut Wziom laut einer Mitteilung am Freitag den Politiker bei 53,5 Prozent der Stimmen. Auf Rang zwei kam in den Umfragen jeweils Kommunistenchef Gennadi Sjuganow.

Der Fond Öffentliche Meinung (FOM) sagte Putin 58,7 Prozent voraus. Das unabhängige Lewada-Zentrum erhielt Antworten, nach denen sogar 66 Prozent der Befragten Putin wählen wollen. Lewada-Direktor Lew Gudkow sagte, dass Putin im Wahlkampf die Staatsmedien dominiere. Unabhängig von einer gewissen Putin-Müdigkeit seien die Erwartungen an ihn nach den vielen versprochenen sozialen Wohltaten groß.

Protestaktion vor dem Kreml gegen Putin

Protestaktion vor dem Kreml gegen Putin

Die Umfragedaten weichen nicht nur zwischen den Instituten deutlich voneinander ab, sondern oft auch von den tatsächlichen Ergebnissen. Zuletzt hatten Umfragen der Putin-Partei Geeintes Russland einen klaren Sieg bei der Parlamentswahl vorhergesagt, der am Ende allerdings sehr knapp ausfiel. Lewada wies bei der neuen Umfrage darauf hin, dass die Mehrheit traditionell keine ehrliche Abstimmung erwarte.

Putin bleibe wohl eine erniedrigende Stichwahl erspart, kommentierten Medien in Moskau. Bestätigt sich die Vorhersage von Lewada, läge Putin nur wenige Prozentpunkte unter dem Ergebnis von 71,3 Prozent bei seinem vorherigen Wahlsieg von 2004. Putin war bereits von 2000 bis 2008 Präsident und darf nun nach einer Pause als Regierungschef im Fall seines Sieges wieder in den Kreml einziehen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser