UN-Sicherheitsrat fordert globalen Kampf gegen Terror

+
Hillary Clinton.

New York - Der Weltsicherheitsrat hat zum gemeinsamen weltweiten Kampf gegen den Terrorismus aufgerufen.

“Der Sicherheitsrat erkennt ganz klar, dass Terrorismus nicht nur durch militärische Macht, Maßnahmen der Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdienstoperationen alleine besiegt werden kann“, hieß es in der Präsidentenerklärung des 15-köpfigen höchsten Gremiums der Vereinten Nationen in New York am Montag in New York. Bei einer offenen Debatte vor dem UN-Sicherheitsrat hatte sich zuvor US-Außenministerin Hillary Clinton zu Wort gemeldet. “Wir müssen uns um die zugrundeliegenden Probleme kümmern“, sagte Clinton.

Nach ihren Worten “sind die USA bereit, der Bedrohung durch Terroristen im Rahmen der Zusammenarbeit mit multilateralen Einrichtungen, einschließlich den Vereinten Nationen, zu begegnen“. Auch nach Ansicht von Ban Ki Moon kann der Terrorismus nur im Schulterschluss aller Länder bezwungen werden. Der UN-Chef forderte bei der Debatte die Weltgemeinschaft erneut zur Kooperation auf. Erfolge in der Sahelzone, im Nahen Osten, am Horn von Afrika sowie in Süd- und Zentralasien zeigten: “Zusammen erreichen wir viel.“

Wichtig sei, Terroristen in ihrer Bewegungsfreiheit einzuschränken und ihnen den Geldhahn abzudrehen, damit sie keine Massenvernichtungswaffen erwerben könnten, sagte Ban. Zugleich müsse der Westen dem Terrorismus mit Entwicklungs- und Bildungshilfen den Nährboden entziehen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser