Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Kann ich mir nicht vorstellen“

Unbesiegbare Waffe? Raketenforscher zweifelt an Putins Atomwaffenplänen

Wladimir Putin
+
Wladimir Putin

Wladimir Putin kündigt eine „unbesiegbare“ Atomwaffe an. Stimmt das oder sind seine Aussagen viel heiße Luft? Ein Raketenforscher hat eine klare Meinung.

Berlin - Der deutsche Raketenexperte Robert Schmucker hält die Atomwaffenpläne des russischen Präsidenten Wladimir Putin für völlig unglaubwürdig. Russland werde auf Dauer keine atomgetriebenen Marschflugkörper entwickeln können, sagte der Professor für Raumfahrttechnik an der TU München der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. „Das Ding wird zu schwer. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die einen kleinen fliegenden Kernreaktor machen können.“

Die Forschung habe die Frage bereits vor Jahrzehnten untersucht, sagte Schmucker. Der Vorteil atomgetriebener Marschflugkörper wäre die lange Betriebszeit. Die Idee dahinter: Ein Reaktor an der Rakete produziert so viel Energie, dass der Marschflugkörper mit sehr hoher Geschwindigkeit sehr lange feindliches Radar unterfliegen und jedes Ziel auf der Welt erreichen kann. Eine Abwehr wäre deshalb schwierig. „Die könnten tagelang fliegen“, sagte Schmucker. Aber in den 1960er Jahren sei auch die Idee nukleargetriebener Autos aufgekommen.

Hyperschallwaffe nicht glaubwürdig

Schmucker hält Putins Pläne für politische Kraftmeierei. Auch die Ankündigung einer Hyperschallwaffe sei ein Hirngespinst, sagte Schmucker. Immer wieder gebe es Berichte, wonach Russland und China auf dem Gebiet große Fortschritte machten. Diese seien aber nicht glaubwürdig.

„Hyperschall ist die Lücke“, sagt Schmucker. „Das ist eines der Fleckchen, wo wir noch keine Waffen haben.“ Die enormen Geschwindigkeiten führen zu einer extremen Belastung des Materials. Außerdem wären Tests unglaublich teuer. Hyperschallgeschwindigkeit bezeichnet die mindestens fünffache Schallgeschwindigkeit.

Putin hatte am Donnerstag eine Serie neuer, angeblich nicht abfangbarer Nuklearwaffen vorgestellt - unter anderem die Hyperschallrakete „Kinschal“ und einen atomgetriebenen Marschflugkörper. Die Hyperschallrakete ist nach seiner Aussage seit Dezember 2017 im Süden Russlands im Probebetrieb. Auch der Marschflugkörper sei Ende 2017 bereits getestet worden.

dpa

Kommentare