Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besuch in der Hauptstadt N'Djamena

US-Außenminister im Tschad: Einreisesperre könnte bald aufgehoben werden

US-Außenminister Rex Tillerson
+
US-Außenminister Rex Tillerson

US-Außenminister Tillerson hat den Menschen im afrikanischen Tschad bei einem Besuch Hoffnung gemacht. Die Einreisesperre in die USA könnte bald aufgehoben werden.

N'Djamena - US-Außenminister Rex Tillerson hat dem Tschad eine baldige Aufhebung der Einreisesperre für Menschen aus dem zentralafrikanischen Staat in Aussicht gestellt. Das Land habe „viele, viele wichtige Schritte“ unternommen, um die Kontrolle über die Pässe des Landes und den Informationsaustausch zu möglichen Terroristen zu stärken, sagte Tillerson am Montag bei einem Besuch in der Hauptstadt N'Djamena.

Trump entscheidet im April

Noch in diesem Monat solle ein Bericht abgeschlossen werden, der im April von US-Präsident Donald Trump geprüft werden müsse, sagte Tillerson. Sollte der Bericht positiv ausfallen, bestehe Hoffnung, bald zu „einer Normalisierung des Reisestatus“ zu kommen. Von dem Einreiseverbot der US-Regierung betroffen sind Menschen aus dem Iran, dem Tschad, Libyen, Somalia, Syrien und dem Jemen. Trumps Regierung hatte argumentiert, die Länder genügten den Anforderungen der USA für ausreichende Sicherheitsüberprüfungen von Visa-Antragstellern und Informationsaustausch nicht.

Unverständnis für Einreisesperre

Der Tschad hat mit Unverständnis auf die Einreisesperre reagiert. Der Tschad gehört bei der Bekämpfung des islamistischen Terrorismus in der Sahel-Zone jedoch zu den wichtigsten Verbündeten des Westens. Tschadische Soldaten haben zum Beispiel 2012 mit Al-Kaida verbundene radikale Islamisten in Mali bekämpft, seit 2015 kämpfen die Tschader auch gegen die Extremisten der Boko Haram im Nordosten Nigerias.

dpa

Kommentare