Nach Armdrück-Wettkampf

US-Politiker: Putins Muskeln sind unglaublich

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
US-Kongressabegordneter Dana Rohrabacher (links) hat einem Radiosender vom Armdrücken mit Russlands Präsident Wladimir Putin erählt. Dessen Muskeln, so meint Rohrabacher, seien "einfach unglaublich".

Washington - Ein US-Poltiker hat einem Radiosender von einer Begegnung mit Russlands Präsident Wladimir Putin erzählt - inklusive Armdrücken. Putins Musklein seien "einfach unglaublich" meint der Republikaner.

Das Treffen mit Putin, so erzählte der kalifornische Kongressabgeordnete Dana Rohrabacher dem Lokalsender 89.3 KPCC am Donnerstag, habe Anfang der 1990er Jahre in Washington stattgefunden. Der heutige russische Präsident sei damals noch Vize-Bürgermeister von Sankt Petersburg gewesen. "Aber er hatte einen riesigen Bodyguard dabei, was uns irgendwie vermittelte, dass er doch ein wenig wichtiger sei, als nur ein Lokalpolitiker aus Sankt Petersburg." Die russische Delegation habe dann mit dem konservativen Politiker und seinen Kumpels Touch Football gespielt, anschließend sei man gemeinsam in einen irischen Pub in der US-Hauptstadt gegangen.

Rohrbacher erinnert sich: “Wir haben dort wohl ein bisschen zu viel getrunken. Jedenfalls haben wir dann auch diskutiert, wer den Kalten Krieg gewonnen hat. Irgendwann haben wir beschlossen, die Frage wie Männer zu klären, die zu viel getrunken haben. Und so sind wir in Armdrück-Matches gegeneinander angetreten. Ich trat gegen Putin an."

Putin taucht ab! Russlands Präsident steigt ins U-Boot

Putin taucht ab! Russlands Präsident steigt ins U-Boot

Und der habe ihm rasch eine Lektion eteilt, erinnert sich Rohrbacher an Putins Kraft."Er ist ein kleiner Kerl. Aber Junge! Ich sage Ihnen, er hat mich in einer Millisekunde fertiggemacht. Er ist ein harter Typ. Seine Muskeln sind einfach unglaublich."

Eben diese Härte sei das, was Putin zum idealen Staatschef für Russland mache, behauptet Rohrbacher. "Er ist ein harter Typ. Und er muss ja ein harter Typ sein, denn genau das will das russische Volk. Aber das ist kein Grund, warum wir nicht mit ihnen zusammenarbeiten sollten."

Keine Frage: Auch im Hinblick aud den Syrien-Konflikt befürwortet der Republikaner eine enge Zusammenarbeit der US-Regierung mit Russland.

fro

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser