Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kritik von Menschenrechtsaktivisten

USA genehmigen Waffenverkauf an Saudi-Arabien

Saudischer Kronprinz besucht USA
+
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman besucht derzeit die USA.

Die USA haben einen Waffenverkauf an Saudi-Arabien genehmigt. Menschenrechtsaktivisten werfen der saudischen Militärkoalition Kriegsverbrechen vor.

Washington - Die USA haben den Verkauf von Artilleriesystemen an Saudi-Arabien im Umfang von 1,31 Milliarden Dollar (1,07 Milliarden Euro) genehmigt. Es gehe um die Lieferung von 180 Haubitzen vom Typ M109A5/A6 sowie Ausrüstung, um diese in das Artilleriesystem Paladin umzubauen, teilte das US-Außenministerium am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mit. Saudi-Arabien trage maßgeblich "zu politischer Stabilität und wirtschaftlichem Fortschritt im Nahen Osten bei", hieß es weiter.

Bei einem Besuch in Saudi-Arabien im vergangenen Jahr hatte US-Präsident Donald Trump verkündet, das Königreich werde von den USA Militärausrüstung im Wert von 110 Milliarden Dollar (90 Milliarden Euro) erwerben. Der saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman schließt derzeit eine dreiwöchige USA-Reise ab.

Saudi-Arabien führt eine Militärkoalition an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen vorgeht. Menschenrechtsaktivisten werfen der Koalition Kriegsverbrechen vor, auch die UNO zeigte sich über den Tod von Zivilisten bei den Luftangriffen besorgt.

AFP

Kommentare