Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Gesundheit schützen"

USA wollen CO2-Ausstoß drastisch senken

Barack Obama
+
Barack Obama hat ein ambitioniertes Ziel: den CO2-Ausstoß um 30 Prozent senken!

Washington - US-Präsident Obama hat sein bislang ambitioniertestes Klimaschutzprojekt vorgestellt: Bis 2030 soll der CO2-Ausstoß heimischer Kraftwerke im Vergleich zu Werten von 2005 um 30 Prozent sinken.

Die Umweltschutzbehörde EPA präsentierte am Montag einen entsprechenden Vorstoß, der binnen zwei Jahren in den Bundesstaaten umgesetzt werden soll. Damit umgeht Obama den Kongress, der seine Klimapolitik in den vergangenen Jahren blockierte.

"Dieses Vorhaben wird die Luft, die wir atmen, säubern, während es zugleich den Klimawandel verlangsamt, damit wir unseren Kindern eine sicherere und gesündere Zukunft hinterlassen", erklärte die EPA-Chefin Gina McCarthy. Die Senkung des CO2-Ausstoßes werde bis zu 6600 vorzeitige Todesfälle verhindern und bis zu 150.000 Kindern Asthmaanfälle ersparen.

Obama selbst äußerte sich in einer Telefonkonferenz mit dem auf Lungenerkrankungen spezialisierten Gesundheitsverband American Lung Association. "Ich will sicherstellen, dass künftige Generationen diesen wunderbaren blauen Ball mitten im All, von dem wir ein Teil sind, genießen können", sagte er. "Die Umsetzung dieser Richtlinien wird dabei helfen, die Gesundheit von verletzlichen Amerikanern zu schützen, darunter Kinder und Senioren."

Fast 40 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen in den USA gehen auf Kraftwerke zurück. Betroffen von der anvisierten Neuregelung sind mehrere hundert Kraftwerke, darunter Medienberichten zufolge alleine rund 600 Kohlekraftwerke, die besonders viel CO2 ausstoßen. Dabei soll es den einzelnen Bundesstaaten überlassen bleiben, ob sie die CO2-Ziele durch Handel mit Verschmutzungsrechten, mehr "grüne" Energien oder moderne Einsparungstechnik erreichen wollen.

Nach einer öffentlichen Debatte mit Stellungnahmen von Industrie und Umweltverbänden will die EPA die neuen Standards bis Juni 2015 in einer Verordnung festschreiben. Anschließend müssen die US-Staaten bis Juni 2016 ihre Pläne vorlegen; in bestimmten Fällen sollen sie aber eine Verlängerung beantragen können.

Die Erderwärmung und der Kampf gegen die Folgen sind in den Vereinigten Staaten ein politisch hoch umstrittenes Thema. Die Republikaner warfen der Regierung umgehend vor, Arbeitsplätze zu gefährden und die Energiekosten gerade für Familien mit geringerem Einkommen in die Höhe zu treiben. Der republikanische Senator Mitch McConnell warnte, dass die strengeren Emissionsvorgaben "einen der wichtigsten Wettbewerbsvorteile unserer Nation in der Weltwirtschaft zerstören" würden.

Bei seinem Amtsantritt im Jahr 2009 hatte Obama versprochen, dass die USA unter ihm eine Führungsrolle im Kampf gegen die Erderwärmung einnehmen würden. Als Ziel gab er eine Drosselung aller Treibhausgasemissionen bis 2020 um 17 Prozent aus, das Vergleichsjahr ist hier ebenfalls 2005. Der Kongress stellte sich aber quer: Die Republikaner und auch einige von Obamas Demokraten brachten im Sommer 2010 im Senat ein Gesetz zum Emissionshandel zu Fall.

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das „Forbes“-Magazin hat die mächtigsten Menschen der Welt gekürt. © dpa
Platz 1: Russlands Präsident Wladimir Putin. © dpa
Platz 2: US-Präsident Barack Obama. © dpa
Platz 3: Chinas Parteichef Xi Jinping. © dpa
Platz 4: Papst Franziskus. © dpa
Platz 5: Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel. © dpa
Platz 6: Bill Gates, reichster Mensch der Welt, hat mit 28 Milliarden US-Dollar gemeinsam mit seiner Frau die "Bill & Melinda Gates Foundation" gegründet. © dpa
Platz 7: Vorsitzender der US-Notenbank Ben Bernanke. © dpa
Platz 8: Saudi-Arabiens König Abdullah bin Abdul Aziz Al Saud. © dpa
Platz 9: Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi. © dpa
Platz 10: CEO vom Wal-Mart-Konzern, Michael Duke. © dpa
Platz 1: Großbritanniens Premierminister David Cameron. © dpa
Platz 12: Der Mexikaner Carlos Slim Helu liefert sich stets mit Bill Gates ein Rennen um den Titel des reichsten Mannes der Welt (aktuell auf Platz 2). Sein Vermögen machte er in der Telekommunikationsbranche. © dpa

Nach seiner Wiederwahl startete Obama dann einen neuen Anlauf in der Klimapolitik und stellte vor einem Jahr eine Reihe von Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasen in Aussicht. Dabei stützt er sich auf seine Exekutivvollmachten, die auf einem vor mehr als vier Jahrzehnten erlassenen Gesetz zur Bekämpfung der Luftverschmutzung basieren. Im September 2013 brachte die EPA bereits eine Verordnung zur Begrenzung des Kohlendioxid-Ausstoßes bei neu gebauten Gas- und Kohlekraftwerken auf den Weg.

Die Europäische Union begrüßte die US-Pläne, Klimakommissarin Connie Hedegaard bezeichnete den Vorschlag als "wichtigste von den USA bislang angekündigte Aktion zur Bekämpfung der Erderwärmung". UN-Klimasekretärin Christiana Figueres hofft, dass von dem Vorhaben der USA ein "Signal" an andere große CO2-Verschmutzer wie China ausgeht.

AFP

Kommentare