Reaktionen im Netz

User diskutieren Anja Reschkes ARD-Kommentar intensiv

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Tagesthemen-Kommentar der ARD-Moderatorin Anja Reschke löst Debatte aus.

Über 9 Millionen Menschen haben den Tagesthemen-Kommentar von Panorama-Chefin Anja Reschke im Internet geklickt. Tausende Kommentare folgten und zeigen: Das Thema trifft den Nerv der Bevölkerung. Die Reaktionen, das Stimmungsbild und was unser User denken.

Anja Reschke spricht Klartext in ihrem Tagesthemen-Kommentar. Sie ist gegen die Flüchtlingshetze im Netz, gegen die zunehmend rechte Gewalt gegenüber Flüchtlingen und fordert "Dagegen halten - Mund aufmachen!". Und die User folgen ihren Aufruf.

Weit über 14.000 Menschen gefällt Matthias Juchem aufrüttelnder Kommentar: "Ich war vor Ort in einer Asyl-Auffangeinrichtung. Es kommen Menschen zu uns, weil sie nichts mehr haben. Zerbombt, beschlagnahmt oder gestohlen. Menschen die mehr als 300 km gelaufen sind, ohne Wasser und Essen bis zu 18 Stunden am Tag. Menschen die nur in Frieden leben wollen...". Juchem spricht sich weiter offen gegen rechtes Gedankengut und Gewalt aus. Dies ist nur ein Beispiel für die vielen positiven Reaktionen auf Reschkes Kommentar.

"Die Frau ist einfach super!"

„Wenn man also nicht der Meinung ist, dass alle Flüchtlinge Schmarotzer sind, die verjagt, verbrannt oder vergast werden...

Posted by tagesschau on Mittwoch, 5. August 2015

Noch mehr "Likes" erhält das ergreifende Plädoyer Pro Flüchtlingsaufnahme von Nadine Siebers. Knapp fünfeinhalb Tausend Menschen drücken "Gefällt mir" für den Kommentar, der fordert, dass "JEDER Mensch hat eine Chance verdient."

Reschke hatte am Ende ihres Kommentars ausgeführt, dass sie sich schon jetzt "auf die Kommentare, zu diesen Kommentar" freue. Dabei stößt sie sowohl auf breite Unterstützung wie Kritik.

Kommentar folgen Hunderte rechte Postings

Das Netz diskutieren Anja Reschkes ARD-Kommentar intensiv. Doch neben Argumenten und kritischen Beiträgen mussten laut Tagesschau auch Hunderte rechte Postings, die an jeglicher kritischen Diskussion vorbei gingen, gelöscht werden.

Das sagen unsere User

Auch unsere User reagieren positiv auf Reschkes Kommentar.

So unterstützen viele User Anja Reschke, wie User Omei.Er kommentiert: "Danke und Respekt Frau Reschke - Ihr Kommentar war überfällig!". Eine Meinung, mit der der User nicht alleine dasteht, wie die vielen positiven Reaktionen im Netz belegen.

Weiter ist User kaminwurz für freie Meinungsäußerung zum Thema der Flüchtlingshetze im Internet. Für ihn ist klar: "Die Hasstiraden erntet man ganz sicher nicht nur für die Meinung, man solle keine Flüchtlinge aufnehmen. Da erntet man höchstens Empörung und Spott. Aber keine Hasstiraden."

User diskutieren Thema intensiv

Insgesamt diskutieren die User differenziert den Tagesthemen-Kommentar und führen Argumente wie Überlegungen an.

Für User Hessenbayer steht fest: "Wo sie recht hat: Tumbe verallgemeinernde Hetze, Gewalttaten oder "ersaufen lassen", so was geht gar nicht. Hier müssen Grenzen definiert werden. Aber man muss eben genau hinschauen, was die Beweggründe für einzelne Meinungen oder Strömungen sind." Hessenbayer fordert den Aussagen, auch Taten folgen zu lassen.

Den Aufruf der ARD-Moderatorin, sich kritisch mit der Flüchtlingsthematik auseinander zu setzen und Hetze entgegenzustehen, trifft bei den Usern auf breite Zustimmung. Dies belegt die Diskussion in den Kommentaren. Auf die Frage von User Viareggio-98 "Frau Reschke fordert Aufstand der Anständigen! Gehört der besorgte und mitdenkende Bürger noch zu den Anständigen Menschen?", entgegnet User Denkmal nach"Falls die Frage ernsthaft gemeint ist: Ja, der besorgte und mitdenkende Bürger ist gefragter denn je. Egal, welche Meinung er über Flüchtlinge und die Asylpolitik hat. Hauptsache konstruktiv. Nicht gefragt ist Hetze."

Die vielen Kommentare der User zeigen, das Thema beschäftigt die Bevölkerung. Dabei zeugt die selbstkritische Diskussion, dass im Netz - auch jenseits von Hetze - eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen nicht nur möglich ist. Sie existiert.  

FG 

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser