USA verschärfen Sanktionen gegen Assad

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Außenministerin Hillary Clinton

Washington - Die US-Regierung hat am Freitag weitere Sanktionen gegen die syrische Ölindustrie sowie gegen die radikalislamische Hisbollah verhängt.

Mit den weitgehend symbolischen Strafmaßnahmen will Washington Beobachtern zufolge vor allem dem Einfluss des Irans im syrischen Bürgerkrieg entgegenwirken. Geschäfte mit dem staatlichen Unternehmen Sytrol sowie mit der von den USA als Terrorgruppe eingestuften Hisbollah sind US-Bürgern bereits aufgrund bestehender Sanktionen seit vielen Jahren verboten.

Sytrol habe im April Benzin im Wert von 36 Millionen Dollar (29 Millionen Euro) an Teheran geliefert, erklärte das Außenministerium in Washington. Zugleich habe der Iran die syrischen Streitkräfte bei ihren schweren Menschenrechtsverstößen “aktiv beraten, versorgt und unterstützt“, sagte Ministeriumssprecher Patrick Ventrell. Das US-Finanzministerium warf unterdessen der Hisbollah die “Ausbildung, Beratung und umfassende logistische Unterstützung der syrischen Regierung bei ihrem zunehmend skrupellosen Kampf gegen die Opposition“ vor.

Aus amerikanischen Diplomatenkreisen verlautete am Freitag zudem, dass Außenministerin Hillary Clinton in Kürze die Lieferung weiterer Hilfsgüter an Syrien in Höhe von 5,5 Millionen Dollar (etwa 4,5 Millionen Euro) bekannt geben will. Die Ministerin wird am (morgigen) Samstag zu Gesprächen mit türkischen und oppositionellen syrischen Vertretern in der Istanbul erwartet.

dapd

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser