Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Knapp zwei Jahre nach den Aufständen

Wegen Putschversuch gegen Erdogan: 65 Mal lebenslänglich

Der türkische Präsident Erdogan
+
Der türkische Präsident Erdogan

Im Juli 2016 scheiterte der Putschversuch des türkischen Militärs gegen Präsident Erdogan. Nun wurden viele Putschisten in Istanbul mit hohen Strafen verurteilt.

Istanbul - Im Zusammenhang mit dem Putschversuch in der Türkei vor fast zwei Jahren sind am Mittwoch 65 Menschen - darunter ranghohe Soldaten - zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. 77 weitere Menschen wurden in Istanbul freigesprochen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Es handelte sich demnach um mehrere Verfahren.

Die Angeklagten wurden unter anderem für den Versuch, die verfassungsmäßige Ordnung aufzuheben, verurteilt. Ein Teil war beschuldigt worden, in der Putschnacht die zweite Brücke über den Bosporus abgesperrt zu haben.

Schon mehr als 50.000 Türken verhaftet

Die türkische Führung macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den gescheiterten Putsch vom 15. Juli 2016 verantwortlich. Seitdem gehen die Behörden gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger, aber auch gegen Oppositionelle vor.

Mehr als 50 000 Menschen sind wegen angeblicher Gülen-Verbindungen inhaftiert worden. In Istanbul und Ankara laufen zahlreiche Prozesse gegen angebliche Putschisten.

dpa

Kommentare