Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wehrbeauftragter legt Jahresbericht vor

Im Jahresbericht des Wehrbeauftragten werden von Ausrüstungsmängeln bis Führungsversagen Missstände bei den Streitkräften aufgelistet. Foto: Hendrik Schmidt
+
Im Jahresbericht des Wehrbeauftragten werden von Ausrüstungsmängeln bis Führungsversagen Missstände bei den Streitkräften aufgelistet. Foto: Hendrik Schmidt

Berlin (dpa) - Der scheidende Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus legt heute seinen letzten Jahresbericht vor. Darin wird er sich unter anderem mit der Ausrüstungsmisere bei der Bundeswehr und der Belastung der Soldaten in den Auslandseinsätzen befassen.

Bereits Anfang Januar hatte der FDP-Politiker zudem den Zustand der Bundeswehr-Kasernen bemängelt. Inzwischen hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine Aufstockung der Sanierungsmittel von 500 auf 750 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren angekündigt.

Königshaus übergibt sein Amt im Mai nach fünf Jahren an seinen Nachfolger Hans-Peter Bartels (SPD). Der Wehrbeauftragte des Bundestags gilt als «Anwalt der Soldaten», bei dem jedes Jahr mehrere Tausend Beschwerden über Missstände bei der Bundeswehr eingehen.

Wehrbeauftragter

Kommentare