Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weißes Haus

Merkel und Trump wollen telefonieren

Donald Trump will am Wochenende zum ersten Mal mit Angela Merkel telefonieren.
+
Donald Trump will am Wochenende zum ersten Mal mit Angela Merkel telefonieren.

Washington - Bundeskanzlerin Angela Merkel und der neue US-Präsident Donald Trump wollen am Samstag zum ersten Mal telefonieren.

Der neue US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollen am Samstag erstmals nach Trumps Amtsübernahme miteinander in direkten Kontakt treten. Ein Telefonat des Präsidenten mit der Kanzlerin sei geplant, teilte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, am Freitag mit. 

Trumps bisherige Äußerungen zu Deutschland und der Kanzlerin waren ambivalent. Er hatte Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik wiederholt hart kritisiert, sie aber als Person gelobt. Auch bei zahlreichen anderen Themen hatte er entgegengesetzte Positionen zur Kanzlerin bezogen. So hatte er das britische Votum für den EU-Austritt gefeiert und die Nato wiederholt als "obsolet" bezeichnet. 

Trump will am Samstag nach Angaben seines Sprechers auch mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin und dem französischen Präsidenten François Hollande telefonieren. Merkel und Hollande warben am Freitag für einen engeren Zusammenhalt der Europäer als Antwort auf Trumps Populismus und die Ungewissheit über seinen Kurs.
Am Freitag empfängt der US-Präsident als ersten ausländischen Staatsgast die britische Premierministerin Theresa May.

afp/dpa

Kommentare