SPD will Aufklärung über Kontakte zu Schmidt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Manfred Schmidt, ist einer der bekanntesten deutschen Organisatoren für Promi- und Medienevents.

München - Die Landtags-SPD fordert Auskunft von der Staatsregierung über mögliche Kontakte zu dem unter Korruptionsverdacht stehenden Partyveranstalter Manfred Schmidt.

Schmidt ist im Dunstkreis der Vorwürfe gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff in die Schlagzeilen geraten. Grund der SPD-Anfrage ist eine von Schmidt im März 2010 geplante bayerisch-nordrhein-westfälische Party in Düsseldorf, die niemals stattfand. SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher will nun unter anderem wissen, ob Schmidt jemals bayerische Kabinettsmitglieder “zu Urlauben, Feiern, Flügen oder Hotelaufenthalten“ eingeladen hat oder ob es sonstige “Unterstützungsleistungen“ Schmidts gab.

Der Hintergrund: Im März 2010 war der gesamte bayerische Ministerrat unter Leitung von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) zu einer gemeinsamen Kabinettssitzung nach Düsseldorf gereist. Am Abend sollte dann der von Schmidt geplante so genannte “Länderdialog“ stattfinden, finanziert von Sponsoren. Laut Rinderspacher wurde die Veranstaltung angepriesen als “Plattform für ein länderübergreifendes, persönlich-emotionales Networking auf Augenhöhe“. Jeder Sponsor sollte dem Vernehmen nach mindestens 25 000 Euro beisteuern. Der Länderdialog war aber abgesagt worden, nachdem der damalige nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers wegen anderer Sponsoring-Vorwürfe unter Druck geraten war.

Die derzeitige rot-grüne Landesregierung in NRW hatte die Akte im Januar an die Staatsanwaltschaft Düsseldorf weitergereicht - doch die dortigen Ermittler fanden nichts. Der Sachverhalt weise für sich betrachtet zunächst keine offenkundigen Unregelmäßigkeiten auf, erklärte ein Sprecher der Behörde. Allerdings hat die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft die Unterlagen an die Kollegen in Hannover weitergeleitet, die gegen Schmidt wegen Bestechungsverdachts im Zusammenhang mit dem so genannten “Nord-Süd-Dialog“ ermitteln - einer Party mit Prominenz und Politikern auf dem Flughafen von Hannover, bei der Wulff als Schirmherr aufgetreten war.

# dpa-Notizblock

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser