Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FDP will bei Hartz IV einsparen

+
Wie FDP-Generalsekretär Christian Lindner in einem Interview sagte, sollten Hartz-IV-Empfänger künftig eine Mietpauschale erhalten.

Berlin - Die FDP setzt in den anstehenden Haushaltsberatungen auf massive Einsparungen auch im Arbeits- und Sozialbereich. Auch Hartz IV steht auf dem Prüfstand.

Wie FDP-Generalsekretär Christian Lindner der “Bild“- Zeitung (Freitag) sagte, sollten Hartz-IV-Empfänger künftig eine Mietpauschale erhalten. “Sie soll sich am örtlichen Mietniveau orientieren. Dann ist es egal, wie groß und wie teuer die Wohnung der Betroffenen ist“, sagte Lindner. Der Hauptgeschäftsführer des Deutsche Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, bezifferte das mögliche Einsparvolumen durch eine Mietpauschale auf einen “schätzungsweise dreistelligen Millionenbetrag“.

50 Fakten über Hartz IV

Zugleich erteilte Lindner dem von der CSU geforderten Betreuungsgeld eine klare Absage und sprach sich gegen die Anhebung bereits bestehender Sozialleistungen aus. “Angesichts der Haushaltslage müssen Sozialleistungen für einige Zeit auf dem heutigen Niveau eingefroren werden. Neue wie das geplante Betreuungsgeld können wir erst einmal nicht einführen. Da gilt der Finanzierungsvorbehalt des Koalitionsvertrags“, sagte der FDP- Generalsekretär. Er stellte eine Überprüfung aller Arbeitsmarktprogramme der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Aussicht.

dpa

Kommentare